Dormagen: Bürger gestal­ten künf­ti­ges Dormagen mit

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Im Schützenhaus Rheinfeld fand am ver­gan­ge­nem Mittwoch die erste Stadtteilwerkstatt für die Stadtteile Dormagen-​Mitte, Rheinfeld und Horrem zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes (FNP) für Dormagen statt. 

Dort stell­ten der Fachbereich Städtebau und die beauf­trag­ten Planungsbüros „plan­lo­kal“ und „grün­plan“ aus Dortmund nun einen ers­ten Entwurf des inte­grier­ten Entwicklungskonzeptes vor.

Das inte­grierte Entwicklungskonzept und die Stadtteilwerkstätten sind eine frei­wil­lige Vorstufe zum Flächennutzungsplan (FNP). „Die Stadt Dormagen setzt damit auf ein trans­pa­ren­tes Beteiligungsverfahren und eine frühe Einbindung der Öffentlichkeit. Schließlich ken­nen die Bürger ihr Wohnumfeld am Besten und sind sozu­sa­gen die Experten vor Ort“, begrün­det Bürgermeister Erik Lierenfeld die Einrichtung der Stadtteilwerkstätten.

Grafik: Stadt
Grafik: Stadt

Rund 50 Bürger haben die Möglichkeit genutzt, Hinweise und Planungsideen für die drei Stadtteile ein­zu­brin­gen. Im Bereich von Dormagen-​Mitte befür­wor­te­ten einige Bürger neue Wohnbauflächen und mög­li­che Innenentwicklungen in den bestehen­den Quartieren, um damit auch den Einzelhandel zu sichern.

Es gab auch Anregungen zu den mög­li­chen neuen Wohnbauflächen im Stadtteil Rheinfeld und deren Verkehrsanbindung. „Es ist eine Gratwanderung. Zum Einen soll zukünf­tig aus­rei­chend Raum für Wohnen geschaf­fen wer­den, zum Anderen sol­len natür­lich Frei- und Grünflächen gesi­chert und wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den“, schil­dert Daniel Gürich, Leiter der Stadtplanung die Herausforderung. Auch des­we­gen sind die Anregungen und Hinweise der Bürger umso wich­ti­ger. Sie wer­den nun geprüft und flie­ßen mög­li­cher­weise in das wei­tere Verfahren mit ein.

Insgesamt gibt es fünf Statteilwerkstätten. Die nächste Stadtteilwerkstatt „Planungsbezirk Süd“ für die Stadtteile Hackenbroich, Hackhausen, Delhoven und Knechtsteden fin­det am 4. November, 18 Uhr in der Aula des Leibnitz Gymnasiums an der Dr.-Geldmacher-Straße in Hackenbroich statt.

Interessierte Bürger sind herz­lich ein­ge­la­den, an den Stadtteilwerkstatt teil­zu­neh­men und aktiv an der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes für ihren Stadtteil mit­zu­wir­ken. Umfangreiche Informationen zum Verfahren gibt es auf der Internetseite www​.fnp​.dor​ma​gen​.de. 

Stadtteilwerkstatt Ost 28-​10-​2015 (pdf)

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)