Jüchen: Verkehrsunfall in Gierath – Zwei Personen verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen-​Gierath – Gegen 08:30 Uhr ereig­nete sich auf der Neuenhovener Straße, Ortslage Gierath, ein Verkehrsunfall zwi­schen zwei Pkw. In Folge die­ses Unfalls wur­den zwei Personen ver­letzt. Die Fahrzeuge muss­ten abge­schleppt werden.

Die Fahrerin eines Pkw Citroen, mit einem Beifahrer, ver­lies einen pri­va­ten Parkplatz und beab­sich­tigte auf die Neuenhovener Straße ein­zu­bie­gen. Hierbei über­sah sie offen­sicht­lich den vor­fahrt­be­rech­ti­gen Pkw Opel, der die Neuenhovener Straße bereits befuhr.

Es kam zur Kollision bei­der Fahrzeuge, die fol­gend nicht mehr fahr­be­reit waren und abge­schleppt wer­den muss­ten. Die bei­den Insassen des Citroen wur­den bei dem Zusammenstoß ver­letzt. Notarzt und Rettungsdienst über­nah­men die Erstversorgung. Die Verunfallten wur­den in ein Krankenhaus verbracht.

Weitere Infos folgen

Jüchen-​Gierath (ots) – Am Montagmorgen (26.10.), gegen 08:30 Uhr, beab­sich­tigte eine 46-​jährige Grevenbroicherin mit ihrem Citroen Kleinwagen einen Parkplatz an der Neuenhovener Straße in Richtung Gierath zu verlassen.

Dabei über­sah sie einen Opel Astra, des­sen 55-​jährige Fahrerin die Neuenhovener Straße in Richtung Landstraße 361 befuhr. Trotz eines Bremsmanövers der 55 Jährigen konnte ein Zusammenstoß der bei­den Autos nicht ver­mie­den werden.

Die 46-​jährige Citroenfahrerin und ihr 11-​jähriger Beifahrer erlit­ten so schwere Verletzungen, dass sie mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus trans­por­tiert wer­den mussten.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)