Feuerwehr‑D: #Flughafen geht #Verdachtspunkten auf #Bombenblindgänger nach

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



#Düsseldorf (ots) – Ab 1. bis 10. November wird in den Nachtstunden auf dem #Flugfeld gegra­ben. Bei Bombenfund Entschärfung in den Mittagsstunden Bei Sondierungsarbeiten auf dem Düsseldorfer Flughafen, die in den letz­ten Wochen durch­ge­führt wur­den, haben sich Verdachtsmomente auf Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg bestätigt. 

Ab Sonntag, 1. November, wer­den auf dem Flugfeld fünf Verdachtsstellen freigelegt.

Die Grabungsarbeiten fin­den jeweils in den Nachtstunden ab 23 Uhr statt. Sollte sich der Verdacht bestä­ti­gen, wird die Entschärfung der Bombe am Folgetag ab 11 Uhr statt­fin­den. Bürgerinnen und Bürger, Flugpassagiere, Beschäftigte und Berufspendler müs­sen sich dann ab 10 bis circa 13 Uhr auf #Verkehrssperrungen – auch für den Öffentlichen Nahverkehr -, Einschränkungen bei der An- und Abreise und Evakuierungen sowie luft­schutz­mä­ßi­ges Verhalten (in Gebäuden blei­ben) in der Nachbarschaft einstellen.

Je nach Größe des Blindgängers und Lage kön­nen bis höchs­tens rund 1.700 Anwohner betrof­fen sein. Im Falle einer Entschärfung wer­den alle Betroffenen per Warndurchsagen und ‑auf­rufe sowie detail­lierte Meldungen über die Medien infor­miert. Sollten sofor­tige Maßnahmen not­wen­dig wer­den, grei­fen alle Vorkehrungen dann schon in der Nacht. Sowohl der Flughafen als auch der Krisenstab der Stadt sind dar­auf vorbereitet.

Das Gefahrentelefon der Feuerwehr wird an den Tagen der mög­li­chen Entschärfungen unter der Rufnummer 0211 3 889 889 geschal­tet sein und infor­mie­ren. Weitere Meldungen wer­den vor jeder Freilegung der Verdachtsstelle detail­liert erfolgen.

Die Freilegungen der Verdachtsstellen im Einzelnen:

  • Sonntag, 1. November, ab 23 Uhr. Eventuelle Entschärfung am Montag, 2. November, zwi­schen 11 und 12 Uhr.
  • Dienstag, 3. November, ab 23 Uhr. Eventuelle Entschärfung am Mittwoch, 4. November, zwi­schen 11 und 12 Uhr.
  • Donnerstag, 5. November, ab 23 Uhr. Eventuelle Entschärfung am Freitag, 6. November, zwi­schen 11 und 12 Uhr.
  • Montag, 9. November, ab 23 Uhr. Eventuelle Entschärfung am Dienstag, 10. November, zwi­schen 11 und 12 Uhr.
(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)