Neuss: Pkw prallt gegen Brückenwand – Fahrer schwer verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Stadionviertel – Zu einem Verkehrsunfall auf der Rheydter Straße im Stadionviertel, gegen 11:15 Uhr am heu­ti­gen Sonntag den 25.10.2015, wur­den Rettungsdienst und Feuerwehr alar­miert. Ein Pkw prallte gegen die Mauer einer Bahnunterführung.

Wie es zu dem Verkehrsunfall kom­men konnte, wer­den die Ermittlungen der Polizei erge­ben. Aus bis­her unge­klär­ter Ursache ver­lor der Fahrer eines Pkw, im Bereich Rheydter Straße/​Jahnstraße die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte Frontal gegen die seit­li­che Mauer einer Brückenunterführung.

Im Fahrzeug lös­ten alle Airbags aus, der Insasse wurde von Notarzt und Rettungsdienst am Unfallort erst­ver­sorgt. Über Art und Schwere der Verletzungen lie­gen gegen­wär­tig keine Informationen vor.

Die Feuerwehr streute aus­lau­fende Betriebsmitte ab.

Weitere Infos folgen

Neuss (ots) – Am Sonntag, 25.10.2015, um 11:15 Uhr, ereig­nete sich auf der Rheydter Straße in Neuss ein schwe­rer Verkehrsunfall. Ein 77-​jähriger Neusser befuhr mit sei­nem Pkw Mazda die Rheydter Straße.

An einer Bahnüberführung ver­lor der Senior die Kontrolle über sei­nen Pkw, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte unge­bremst gegen die Steinmauer des Brückenbauwerkes. Nach ers­ten Ermittlungen ist von einem medi­zi­ni­schen Notfall beim Fahrzeugführer aus­zu­ge­hen, der zum Unfallgeschehen geführt hat.

Nach not­ärzt­li­cher Erstversorgung an der Unfallstelle wurde der 77-​jährige in ein Krankenhaus gebracht; Lebensgefahr besteht glück­li­cher­weise nicht. Der Pkw wurde durch den Aufprall der­art beschä­digt, dass er durch einen Abschleppunternehmer von der Unfallstelle ent­fernt wer­den musste.

Austretende Betriebsstoffe wur­den durch die hin­zu­ge­zo­gene Feuerwehr fach­ge­recht gebun­den und entsorgt.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)