Korschenbroich: Infoabend für Eltern und Nachbarn in Pesch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Der Bürgermeister Marc Venten lädt die Eltern der Pescher Grundschulkinder und alle Pescher Nachbarn, die noch Fragen zum Thema Flüchtlingsunterbringung in ihrem Ortsteil haben, für Donnerstag, 29. Oktober, zu einem Infoabend ein. Treffpunkt ist um 18 Uhr der Ratssaal Don-​Bosco-​Str. 6.

Wir haben mit Hilfe der Schulleitung und der Medien die Pescher Familien am Dienstag über die kurz­fris­tig und drin­gende Herrichtung der Schulturnhalle für Flüchtlinge infor­miert. Ab Donnerstag sind dann die ers­ten Hilfesuchenden dort eingezogen.

Nachdem nun die grund­le­gen­den Umbauarbeiten abge­schlos­sen sind, damit die Menschen ein Dach über dem Kopf bekom­men, wol­len der Bürgermeister und ich uns natür­lich per­sön­lich mit den Bürgerinnen und Bürgern tref­fen und Detailfragen klä­ren“, sagt Thomas Dückers, Erster Beigeordneter und Beauftragter für Flüchtlingsfragen. Als wei­tere Ansprechpartner aus dem Rathaus erwar­ten die Besucher Vertreter aus den Fachämtern für Sport, Schule, Soziales und Gebäudemanagement. „Eine tolle Nachricht ist, dass Kinder der Grundschule Pesch Bilder gemalt haben, die in der Turnhalle hän­gen wer­den. Zudem haben die Jungen und Mädchen 25 Tornister für Flüchtlinge gesam­melt“, sagt Dückers.

Zum Hintergrund:
Aktuell (Stand 22. Oktober 2015) leben 558 Flüchtlinge in Korschenbroich. 17 Menschen wer­den ins­ge­samt in der Halle, die zur Pescher Grundschul-​Dependance der Andreas-​Grundschule gehört, unter­kom­men. Familien und Ehepaare wer­den in die­ser Notunterkunft leben, die auf der vom Stadtrat beschlos­se­nen Liste für kurz­fris­tige Unterbringung steht. Petra Köhnen aus dem Sozialamt gibt den Flüchtlingen, wenn sie ein­tref­fen, einen mehr­spra­chi­gen Leitfaden an die Hand. Zusätzlich zu den Informationen, wie die Hilfesuchenden zum Beispiel den öffent­li­chen Busverkehr nut­zen, beinhal­tet er Hinweis zum sozia­len Miteinander, das von Toleranz und gegen­sei­ti­gem Respekt getra­gen wer­den sollte. Der Schulsport kann für die Jungen und Mädchen zu 100% ange­bo­ten wer­den, da die Stadtverwaltung einen Busservice zur Turnhalle am Hauptstandort der Grundschule an der Pescher Straße in Korschenbroich ein­ge­rich­tet hat.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)