Grevenbroich: Brand im „Lindenhof” – ermit­tel­ter Tatverdächtiger wird Haftrichter vorgeführt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf (Staatsanwalt Christoph Kumpa) und der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss

Mit unse­ren Pressemitteilungen vom 08.09.2015 und vom 09.09.2015 berich­te­ten wir über den Brand in der Senioreneinrichtung „Lindenhof”, Auf der Schanze in Grevenbroich. Der Dachstuhl und dar­un­ter lie­gende Wohnbereiche wur­den durch ein Feuer erheb­lich beschä­digt. Der ent­stan­dene Schaden wird auf über eine Millionen Euro geschätzt. Das Gebäude ist bis heute unbe­wohn­bar. Die Heimbewohner muss­ten auf andere Einrichtungen ver­teilt werden.

2015-09-08_GV_Brand_Seniorenheim_146Im Rahmen der kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Ermittlungen ergab sich ein Tatverdacht gegen einen 16-​Jährigen. Der Verdächtige war zur Brandzeit im „Lindenhof” beschäf­tigt. Zwischenzeitlich hat er in sei­ner Vernehmung ein­ge­räumt, für den Brand, der im Dachgeschoss aus­ge­bro­chen war, ver­ant­wort­lich zu sein. Zum Motiv und zur genauen Entstehung des Feuers gibt es noch andau­ernde Ermittlungen.

Aufgrund des drin­gen­den Tatverdachts gegen den Jugendlichen hat die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen schwe­rer Brandstiftung bean­tragt. Der Tatverdächtige wird heute (21.10.) einem Haftrichter vorgeführt.

Vor dem Hintergrund des Alters des Tatverdächtigen, der noch offe­nen Fragen zum Motiv und der genauen Brandverursachung kön­nen zum jet­zi­gen Zeitpunkt keine wei­ter­ge­hen­den Auskünfte erteilt werden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)