Grevenbroich: Bombenentschärfung – Straßensperrungen und auch Zugverkehr (RE8 & RB27) betroffen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Für heute – Mittwoch, 21.10.2015 – ist ab 18:00 Uhr auf der Ackerfläche süd­öst­lich des Industriegebietes Ost (Verlängerung der Zeppelinstraße) die Entschärfung von drei Bombenblindgängern aus dem 2. Weltkrieg durch Mitarbeiter des KBD (Kampfmittelbeseitigungsdienst) vorgesehen.

Es han­delt sich hier­bei um ame­ri­ka­ni­sche Fliegerbomben (jeweils 5 Zentner), die mit einem Aufschlagzünder ver­se­hen sind. Die Bomben lie­gen nahe bei­ein­an­der. Die tiefste Bombe liegt in ca. 4 m Tiefe. Eine akute Gefährdung besteht bis zu die­sem Zeitpunkt nicht. Die Bomben wur­den bei rou­ti­ne­mä­ßi­gen Luftbildauswertungen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes ent­deckt (Erweiterung/​Ausbau der Stromtrasse).

Grafik: Stadt
Grafik: Stadt

In der Sicherheitszone von 400m sind nur wenige Anwohner betrof­fen, die ihre Häuser ver­las­sen müs­sen. Durch den Abschluss noch lau­fen­der tech­ni­scher Prozesse, wird die Sperrung des Gebietes erst ab 17.30 Uhr mit­tels 4 Straßensperrungen erfol­gen. Auch der Zugverkehr (Red: RE 8 & RB 27) wird für diese Zeit unterbrochen.

Da drei Bombenblindgänger ent­schärft wer­den müs­sen, ist davon aus­zu­ge­hen, dass die Entschärfung vor­aus­sicht­lich 2 – 4 Stunden dau­ern wird.

Für even­tu­ell zu eva­ku­ie­rende Personen wird die Turnhalle der Käthe-​Kollwitz-​Gesamtschule vor­ge­hal­ten. Das Ende der Entschärfung wird durch eine Lautsprecherdurchsage bekannt gege­ben. Informationen über das Ende der Entschärfung erhal­ten Sie auch über die loka­len Medien.

Beamte der Polizei und Mitarbeiter des Ordnungsamtes wer­den die not­wen­di­gen Absperrungen vor­neh­men, damit nie­mand dem Fundort zu nahe kommt.

Weitere Infos über das Bürgertelefon: 02181 /​608–233
 

(81 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)