Dormagen: Bezirksregierung will doch Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge am Wahler Berg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – Die Bezirksregierung Düsseldorf ist immer noch auf der Suche nach einer Landeseinrichtung für 500 bis 800 Flüchtlinge am Wahler Berg in Dormagen.

Bei einem Gespräch gestern zwischen dem zuständigen Dezernenten der Bezirksregierung Düsseldorf und dem Ersten Beigeordneten der Stadt Dormagen, Robert Krumbein, hatte das der Beamte aus Düsseldorf wohl nicht deutlich gemacht. Deutlich geworden war nur die Ansage aus der Landeshaupt-stadt, dass die Bezirksregierung für den Regierungsbezirk in naher Zukunft 5.000 Plätze für Flüchtlinge in Leichtbauhallen errichten will.

Dabei war offensichtlich nicht klar geworden, dass die Bezirksregierung trotzdem weiterhin an der Unterkunft Wahler Berg in Dormagen interessiert ist, jedoch im Augenblick noch keine konkrete Zusage machen konnte. Dies ließ den Dormagener Beigeordneten Robert Krumbein natürlich zu dem Schluss kommen, dass die Einrichtung nicht gewünscht sei.

„Nach dieser korrigierenden Mitteilung aus Düsseldorf werden wir uns nun schnellstmöglich mit der Bezirksregierung zusammensetzen, um wie vorgesehen Klarheit zu erhalten, welche konkreten Einrichtungen zu der Landesaufnahmestelle gehören und wie die Flüchtlinge dort sowohl baulich als auch von der Betreuung her untergebracht würden“, teilt Robert Krumbein mit. Sobald die Ergebnisse vorliegen, wird die Stadt zu der angekündigten Bürgerversammlung in Stürzelberg einladen.

„Parallel dazu werden wir aber auch weiterhin ein Konzept für eine dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge in Dormagen erarbeiten. Wir planen so, dass der Stadtrat am Ende verschiedene Entscheidungsmöglichkeiten hat“, macht Bürgermeister Erik Lierenfeld deutlich.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)