Rommerskirchen: Großeinsatz Feuerwehr – Wohnungsbrand – Haus unbewohnbar

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Rommerskirchen wur­den am heu­ti­gen Dienstag, den 13.10.2015 gegen 06:50 Uhr, zu einem Einsatz in die Uferstraße alar­miert. Gemeldet war ein Wohnungsbrand. Die Bewohner hat­ten sich bereits gerettet.

Mit Eintreffen der ers­ten Kräfte konnte die Brandmeldung bestä­tigt wer­den, Flammen schlu­gen aus einem Fenster im 1. Obergeschoß eines Zweifamilienhauses. Die Bewohner hat­ten das Gebäude recht­zei­tig und unver­letzt verlassen.

Die Feuerwehr brachte den Brand unter Kontrollen, konnte aber erheb­li­che Beschädigungen am Gebäude und Inventar nicht ver­hin­dern. Die Räumlichkeiten im 1. Obergeschoß wur­den durch Feuer und Rauch erheb­lich beschä­digt, so auch der Dachstuhl. Das Gebäude ist bis auf wei­tere unbewohnbar.

Die Bewohner konn­ten bei Freunden/​Verwandten unter kom­men bzw. wur­den durch das Ordnungsamt unter­ge­bracht. Die Löschzüge Frimmersdorf/​Neurath und Wevelinghoven aus Grevenbroich stell­ten wäh­rend des Einsatzes der Kollegen aus Rommerskirchen den Brandschutz sicher. Ebenfalls im Einsatz war der Drehleiter der haupt­amt­li­chen Wache Grevenbroich.

Im Einsatz waren Freiwillige Feuerwehr Rommerskirchen, Rettungsdienst, Polizei und Freiwillige Feuerwehr Grevenbroich (Brandschutz).

Weitere Informationen folgen

Rommerskirchen (ots) – Polizei und Feuerwehr rück­ten am Dienstag (13.10.), gegen 6:45 Uhr, zu einem Dachstuhlbrand an der Uferstraße aus. Die Bewohner des Einfamilienhauses hat­ten sich ins Freie ret­ten können.

Ihr Heim brannte aller­dings kurz nach Eintreffen der Einsatzkräfte in vol­ler Ausdehnung. Die Flammen ver­ur­sach­ten einen erheb­li­chen Sachschaden. Nach ers­ten Einschätzungen, ist das Haus nicht mehr bewohn­bar. Die Feuerwehr löschte und Rettungskräfte küm­mer­ten sich um die Bewohner.

Die Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und wird, sobald der Brandort begeh­bar ist, nach der bis­lang unbe­kann­ten Ursache für das Feuer suchen.

(22 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)