Kaarst: Bürgerbefragung Sozialplan Alter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Rund ein Drittel der Kaarster Bevölkerung ist aktu­ell 60 Jahre und älter, Tendenz steigend. 

Um die täg­li­chen Bedürfnisse der älte­ren Menschen bes­ser zu ken­nen und not­wen­dige Entwicklungspotentiale über­bli­cken zu kön­nen, hat der Stadtrat in sei­ner Sitzung am 18. Dezember 2014 beschlos­sen, einen Sozialplan Alter aufzulegen.

Ziel ist es, Kaarst auch für ältere Generationen wei­ter­hin als lebens- und lie­bens­werte Stadt zu erhalten.

Die Stadt Kaarst hat zusam­men mit den an der Expertise betei­lig­ten Forschungsunternehmen (Der Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V. an der TU Dortmund (FfG) und dem Forschungsinstitut Geragogik (FoGera), Düsseldorf) einen Fragebogen erstellt, der in den kom­men­den Tagen etli­chen zufäl­lig aus­ge­wähl­ten Bürgerinnen und Bürgern ab 60 Jahren mit der Bitte um Beantwortung zuge­stellt wird.

Der Fragebogen besteht aus 9 Seiten mit ins­ge­samt 35 Fragen. Die aus­ge­füll­ten Fragebögen kön­nen mit dem bei­lie­gen­den Fraiumschalg kos­ten­frei an die Stadt Kaarst zurück­ge­sandt wer­den oder im Rathaus Kaarst abge­ge­ben werden.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)