Neuss: 550 wei­tere Plätze für Flüchtlinge in Landeseinrichtung in Neuss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Schule am Wildpark wird als Notunterkunft des Landes NRW bis Ende Juni nächs­ten Jahres genutzt. Dies haben das Land Nordrhein-​Westfalen, die Bezirksregierung Arnsberg und die Stadt Neuss jetzt vereinbart.

Ab dem 1. Juli 2016 ste­hen dann wei­tere 400 Plätze in der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) auf dem Gelände des Alexianer Krankenhauses zur Verfügung, so dass die Schule am Wildpark sei­tens des Landes Nordrhein-​Westfalens als Notunterkunft auf­ge­ge­ben wer­den kann.

Der wei­ter­hin sehr hohe Bedarf des Landes NRW an Plätzen in der ZUE wird in Neuss durch 550 zusätz­li­che Plätze sicher­ge­stellt. Ab Mitte Oktober wird die Platzzahl in der Schule am Wildpark durch die Nutzung der Turnhalle um wei­tere 100 Plätze erhöht. Im Bereich des Alexianer Krankenhauses wird vor­aus­sicht­lich in der zwei­ten November Woche die Zahl der Plätze um 450 erhöht.

Durch diese Maßnahmen hofft die Stadt Neuss eine Inanspruchnahme von Großturnhallen als Notunterkunft für das Land NRW ver­mei­den zu können.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)