Grevenbroich: Schwerer Verkehrsunfall A46 – 7 Personen ver­letzt – 5 Fahrzeuge betroffen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Heute, Mittwoch den 07.10.2015 gegen 13:40 Uhr, ereig­nete sich auf der A46, in Fahrtrichtung Neuss kurz nach der Auffahrt Grevenbroich, zwei schwere Verkehrsunfälle. Sieben Personen, dar­un­ter zwei Kinder, wur­den dabei verletzt.

Nach ers­ten Informationen kol­li­dierte ein Pkw Range Rover mit einem Ford. Wie es zu der Kollision kom­men konnte ermit­telt der­zeit die Polizei.

Kurz nach die­sem ers­ten erfolgte ein zwei­ter, schwer­wie­gen­der Verkehrsunfall. Hier kam es zu einer Kollision zwi­schen einem Lkw und zwei wei­te­ren Pkw. Auch hier hat die Polizei mit der Ursachenermittlung begonnen.

Insgesamt wur­den sie­ben Personen in den betei­lig­ten Fahrzeugen ver­letzt. Zahlreiche Rettungswagen trans­por­tier­ten die Verunfallten in Krankenhäuser. Die Erstversorgung erfolgte durch Notärzte und Rettungsdienst.

Die Polizei sperrte die A46 Fahrtrichtung Neuss voll­stän­dig für meh­rere Stunden. Es kam zu erheb­li­chen Verkehrsbehinderungen. Der Rückstau erstreckte sich bis Jüchen.

Weitere Infos folgen

Autobahnpolizei Düsseldorf *** – Grevenbroich – Zwei Verkehrsunfälle in dich­ter Folge auf der A 46 bei Grevenbroich sorg­ten ges­tern Nachmittag für erheb­li­che Verkehrsbeeinträchtigungen. Insgesamt wur­den hier­bei drei Menschen schwer und vier leicht verletzt.

Um 13.45 Uhr wollte eine 38-​Jährige an der Anschlussstelle Grevenbroich mit ihrem Ford auf die A 46 in Richtung Wuppertal auf­fah­ren. Beim anschlie­ßen­den Wechsel auf den ganz lin­ken Fahrstreifen über­sah sie offen­bar den sich nähern­den Jaguar eines 51-Jährigen.

Der Mann konnte trotz Vollbremsung eine Kollision nicht ver­mei­den. Bei dem Zusammenprall ver­letzte die Ford-​Fahrerin sich leicht. Kurz dar­auf bil­dete sich ein Rückstau im nach­fol­gen­den Verkehr. Der 28 Jahre alte Fahrer eines Renault Kleintransporters aus Polen erkannte dies zu spät und ver­suchte noch nach rechts auf den dor­ti­gen Beschleunigungsstreifen auszuweichen.

Er prallte jedoch gegen das Heck eines Golf (Fahrer 36 Jahre alt, aus Aachen) vor ihm. Dieser wurde dar­auf­hin gegen den Opel einer 36-​Jährigen aus Herzogenrath geschleu­dert. Beide Pkw kamen schließ­lich auf dem lin­ken Fahrstreifen zum Stehen. Bei dem Unfall wur­den der Lkw-​Fahrer, der 36-​jährige Aachener sowie seine 37 Jahre alte Beifahrerin

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)