Korschenbroich: Neusser Tafel kommt nach Korschenbroich – Rathaus spen­diert Äpfel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Die Première war ein Erfolg, nun steht fest: Die Neusser Tafel kommt nach Korschenbroich. „Wir spre­chen alle Korschenbroicher an, die Grundsicherung als Arbeitssuchende (SGB II) oder Sozialhilfe (SGB XII) beziehen. 

Natürlich gehö­ren alle Flüchtlinge, die in unse­rer Stadt leben, dazu“, sagt Petra Köhnen aus dem Sozialamt. Jeden Dienstag von 15 bis 17 Uhr begrü­ßen die Tafel-​Mitarbeiter und die rund zehn ehren­amt­li­chen Helfer die Menschen in den Räumen der AFB, Am Hallenbad 66, in Korschenbroich-​Kleinenbroich. Hier teilt das Organisationsteam aus, was die Tafel zuvor bei Geschäftsleuten abge­holt hat.

Foto zeigt die ehrenamtliche Helferin Jutta Goebel (li.) und Petra Köhnen (re.) aus dem Sozialamt bei der Ausgabe an Besucher (beide Mitte).
Foto zeigt die ehren­amt­li­che Helferin Jutta Goebel (li.) und Petra Köhnen (re.) aus dem Sozialamt bei der Ausgabe an Besucher (beide Mitte). Foto: Stadt

Wer diese Arbeit mit Sachspenden unter­stüt­zen möchte, kann sich gern an die Tafel wen­den: Tel. 02131/​87 05 oder neussertafel@yahoo.de. Im Internet stellt sich der Verein auf www​.neus​ser​ta​fel​.de vor.

Zur nächs­ten Tafel-​Auflage am Dienstag, 6. Oktober, hat sich auch ein Team aus dem Rathaus eine Überraschung für die Asylbewerber, Flüchtlinge und andere Hilfesuchende über­legt: Umweltexperte Dr. Theo Verjans und die jun­gen Kollegen, die bei ihm im „Fachamt für Umwelt und Naturschutz“ ein Freiwilliges Ökologischen Jahr machen, haben Bio-​Äpfel auf öffent­li­chen Obstbaumwiesen geerntet.

Diese Äpfel meist alter hei­mi­scher Sorten gehen kos­ten­frei an die neue Zweigstelle der Tafel. Verjans: „Die Ernte ist rich­tig gut aus­ge­fal­len. Wir kön­nen nicht nur die Tafel ver­sor­gen, son­dern haben je einen wei­te­ren Korb in das Rathaus Don-​Bosco-​Straße 6 und Sebastianusstr. 1 gestellt. Dort kön­nen alle Besucher gern ein rich­ti­gen Bio-​Apfel probieren.“

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)