Neuss: Vorsicht vor gefälsch­ten Schreiben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss – Offensichtlich kursieren in Neuss und auf facebook gefälschte Schreiben mit dem Briefkopf der Stadtverwaltung, in denen die angeschriebenen Personen darüber informiert werden, dass sie Flüchtlinge in ihrer Privatwohnung unterbringen müssen.

Die Kopie eines solchen Schreibens hat die Stadt jetzt von dem österreichischen Onlineportal mimikama erhalten, das sich darum bemüht, Fehlinformationen in den Sozialen Netzwerken aufzuspüren.

Die Stadt weist nachdrücklich darauf hin, dass diese Schreiben gefälscht sind und inhaltliche Aussagen über eine Zwangsaufnahme von Flüchtlingen nicht zutreffen.

Vor allem wird davor gewarnt, - wie in dem Schreiben gefordert – persönliche Kontodaten anzugeben. Die Stadt hat Strafanzeige gestellt.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.