TIPP: Effizienzlabel für neue Heizungen – Nur bedingt hilf­reich bei der Kaufentscheidung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – (vz​-nrw​.de) Wer eine neue Heizung sucht, bekommt ab 26. September eine zusätz­li­che Informationsquelle: 

Ein Effizienzlabel mit Buchstabenklassen von A++ bis G, wie man es etwa von Kühlschränken kennt. Vergeben wird es für neue Heizungen, die ab die­sem Stichtag von Herstellern in den Handel gebracht werden.

Es kann also anfangs noch unge­kenn­zeich­nete Restbestände geben. Auch wenn das Heizungslabel vor­han­den ist, ist es aber lei­der nicht so hilf­reich wie das Label für Kühlschränke.

Die Verbraucherzentrale NRW hat die wich­tigs­ten Informationen zusammengetragen:

  • Nur bestimmte Heizungen betrof­fen: Das Effizienzlabel gilt zunächst nur für Heizungen, die mit Öl, Gas oder Strom betrie­ben wer­den. Elektrische Wärmepumpen sind also dabei, Pellet- und Scheitholzheizungen nicht. Geräte mit einer Leistung von mehr als 70 Kilowatt erhal­ten eben­falls kein Label. Mit den glei­chen Einschränkungen wer­den auch Warmwasserbereiter und Kombigeräte gekenn­zeich­net sowie Warmwasserspeicher bis 500 Liter Inhalt.
  • Erneuerbare Energien bevor­zugt: Wärmepumpen wer­den bes­ser ein­ge­stuft als andere Heizungen, weil sie mit der Wärme aus Luft, Erdreich oder Grundwasser erneu­er­bare Energie nut­zen. Sie sind die ein­zi­gen Geräte, die im Alleinbetrieb ein „A+“ oder „A++“ Solarthermische Anlagen, die die Sonnenenergie nut­zen, bekom­men kein eige­nes Label. Die Einstufung eines ande­ren Heizsystems ver­bes­sert sich aber, wenn es durch Solarwärme unter­stützt wird. Nur auf diese Weise kann zum Beispiel auch eine Gasheizung ein „A+“ erhalten.
  • Keine Hilfe bei der Gerätewahl: Ist die Frage nach der Art der Heizung ent­schie­den, hilft das Label kaum noch bei der Wahl eines bestimm­ten Geräts. Gas- und Ölheizungen erhal­ten in der Regel im Alleinbetrieb ein „A“. Weitere Angaben zur Feinunterscheidung feh­len. Die Klassen von C bis G blei­ben von Anfang an voll­kom­men leer. Die Neugeräte mit der schlech­tes­ten Energiebilanz fal­len der­zeit in die Klasse B.
  • Effizient ist nicht gleich kos­ten­güns­tig: Anders als zum Beispiel bei Kühlschränken erlaubt die Effizienzklasse bei Heizungen keine unmit­tel­ba­ren Rückschlüsse auf die Verbrauchskosten. Hier wer­den Geräte mit ver­schie­de­nen Energieträgern wie Strom und Gas ver­gli­chen, die ganz unter­schied­li­che Kosten ver­ur­sa­chen. Deshalb kann zum Beispiel in man­chen Fällen eine A+“-Wärmepumpe auf­grund ihres Stromverbrauchs im Betrieb durch­aus teu­rer sein als eine Gasheizung der Klasse A.
  • Rahmenbedingungen unbe­ach­tet: Entscheidend für die tat­säch­li­che Effizienz einer Heizung ist immer auch die Einbausituation, also das Haus mit sei­nen Rahmenbedingungen. Ein rei­nes Gerätelabel reicht des­halb zur Einschätzung nicht aus – fach­li­cher Rat bleibt uner­läss­lich. Eine unab­hän­gige Energieberatung vorab hilft hier, mit Heizungsbauern auf Augenhöhe zu dis­ku­tie­ren, um die pas­sende Anlage zu finden.
  • Wassermenge ent­schei­dend: Bei Durchlauferhitzern und ande­ren Warmwasserbereitern bezieht sich die ver­ge­bene Effizienzklasse jeweils auf eine bestimmte Menge Warmwasser, die inner­halb einer Minute ent­nom­men wird. Wird die­ser Wert deut­lich über- oder unter­schrit­ten, arbei­ten die Geräte weni­ger effi­zi­ent. Deshalb soll­ten sie immer pas­send zum tat­säch­li­chen Bedarf gewählt werden.
  • Alternative Informationen: In Produkttests etwa der Stiftung Warentest wer­den in unre­gel­mä­ßi­gen Abständen zumin­dest ein­zelne Heizungsanlagen genauer geprüft – diese und ähn­li­che Tests kön­nen Detailinformationen lie­fern, die das Label nicht bietet.

Mehr Informationen zum Effizienzlabel für Heizungen gibt es unter www​.vz​-nrw​.de/​h​e​i​z​u​n​g​s​l​a​bel.

Experten der Verbraucherzentrale NRW bera­ten anbie­ter­un­ab­hän­gig zum Thema Heizung – direkt bei den Ratsuchenden zu Hause (90 Minuten/​60 Euro) und in allen Beratungsstellen (30 Minuten/​5 Euro). Termine gibt es unter Telefon 0180 1 115999 (3,9 Cent/​Minute aus dem deut­schen Festnetz, Mobilfunkpreis max. 42 Cent/​Minute) oder unter www​.vz​-nrw​.de/​e​n​e​r​g​i​e​b​e​r​a​t​ung.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)