Rommerskirchen: Karnevalisten blei­ben in der Mehrzweckhalle

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die Gemeinde Rommerskirchen hat auf­grund der aktu­el­len Flüchtlingssituation Vorkehrungen getrof­fen. Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Es wur­den ver­schie­dene Notfallpläne entworfen.”

U.a. wurde für den äußers­ten Notfall die Belegung der Mehrzweckhalle in Erwägung gezo­gen. Da hier­von die KG Rut Wieß in beson­de­rem Maß betrof­fen gewe­sen wäre, wurde früh­zei­tig der Kontakt zu den Karnevalisten gesucht.

Seitens der KG wur­den unmit­tel­bar Möglichkeiten für Alternativplanungen für die Veranstaltungen über­legt. So wurde die Verlegung der Kölschen Weihnacht und der Karnevalssitzungen geplant.

Glücklicherweise sind diese Planungen sind jetzt hin­fäl­lig. Die Gemeinde konnte der KG zusi­chern, die Mehrzweckhalle am Nettesheimer Weg nut­zen zu können.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Ich danke der KG Rut Wieß für das gezeigte Entgegenkommen. Es war für alle Beteiligten eine schwie­rige Situation, die wir aber in gegen­sei­ti­gem Einvernehmen gemeis­tert haben.”

Jürgen Schulz, Vorsitzender der KG: „Wir sind gerne bereit zu hel­fen, wenn Not am Mann ist. Die Flüchtlinge ver­die­nen unsere Unterstützung. In gewohnt enger und ver­trau­ens­vol­ler Zusammenarbeit haben wir mit unse­rem Bürgermeister einen Weg zur Lösung gefunden.”

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)