Neuss: Einbrecher flüch­ten vor Wohnungsinhabern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Gleich an zwei Tatorten über­rasch­ten Wohnungsinhaber Einbrecher, die auf Balkone geklet­tert waren.
An der Wenderstraße traf der Bewohner eines Mehrfamilienhauses am Freitag (18.9.), um kurz vor 16 Uhr, auf einen männ­li­chen Tatverdächtigen, der gerade im Begriff war, seine Balkontüre auf­zu­he­beln. Der Unbekannte sprang unver­züg­lich run­ter in den Garten und flüch­tete mit zwei Komplizen in den Stadtgarten.

Der Wohnungsinhaber folgte den Tatverdächtigen und konnte sie noch in Richtung Schorlemer Straße weg­ren­nen sehen.

  • Die drei Männer waren nach Angaben des Zeugen etwa 20 Jahre alt und ver­mut­lich deut­scher Herkunft.
  • Einer hatte dunkle Haare und trug einen dunk­len Blouson. Die Polizei fahn­det anhand der Beschreibung nach den Tatverdächtigen.

An der Straße „Im Jagdfeld” über­raschte eine Mieterin, eben­falls am Freitag (18.9.), gegen 21:30 Uhr, einen unbe­kann­ten Mann in ihrem Wohnzimmer. Der Einbrecher ver­suchte die Frau noch in akzent­freiem Deutsch zu beru­hi­gen, bevor er über den Balkon in der ers­ten Etage eines Mehrfamilienhauses flüchtete.

Im Zuge der poli­zei­li­chen Ermittlungen wurde bekannt, dass der Täter ver­mut­lich noch auf min­des­tens zwei wei­tere Balkone geklet­tert war. In einem Fall gelang es ihm, unbe­merkt die Türe auf­zu­he­beln und Schmuck zu entwenden.

Die Polizei sucht im Zusammenhang mit den Taten „Im Jagdfeld” nach einem 180 bis 190 Zentimeter gro­ßen und etwas kräf­tig gebau­ten Mann. Zeugenhinweise zu den geschil­der­ten Einbrüchen, nimmt das zustän­dige Kriminalkommissariat unter 02131–3000 entgegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)