Amt für Umweltschutz des Rhein-​Kreises Neuss: Tipps zur Entsorgung von Buchsbaumraupen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Gartenbesitzer stel­len in die­sen Wochen häu­fig kahle Stellen und weiße Gespinste an ihrem Buchsbaum fest. Ursache ist meist der Befall mit dem Buchsbaumzünsler. 

Wer von die­sen Raupen befal­lene Pflanzen ent­sor­gen will, sollte die Äste und Sträucher in Säcke packen und zuge­bun­den ent­sor­gen las­sen oder die Äste zur Kompostierungsanlage in Korschenbroich brin­gen. Darauf macht das Amt für Umweltschutz des Rhein-​Kreises Neuss aufmerksam.

Buchsbaumzünsler – das sind grüne Raupen mit schwar­zem oder dun­kel­grü­nem Kopf, schwar­zen Streifen und wei­ßen Punkten. Norbert Clever, Leiter des Umweltamtes, emp­fiehlt, ent­we­der die Raupen mit zuge­las­se­nen bio­lo­gi­schen oder che­mi­schen Mitteln zu bekämp­fen und die betrof­fe­nen Pflanzen zurück­zu­schnei­den oder die Buchsbäume kom­plett zu entfernen.

Bei der Entsorgung soll­ten Gartenbesitzer beach­ten, dass sie befal­lene Äste und Sträucher nicht offen lie­gen las­sen. So dür­fen die Pflanzen nicht über die Bündelsammlung ent­sorgt wer­den. Denn inner­halb einer Woche ver­puppt sich der Buchsbaumzünsler, schlüpft als Schmetterling und legt seine Eier auf der nächs­ten Pflanze ab. Auch Eigenkompostierung ist nicht mög­lich – ebenso wenig wie das Verbrennen der Pflanzen im eige­nen Garten.

Größere Mengen Abfall nimmt die Kompostierungsanalage in Korschenbroich, Am Blauen Stein, ent­ge­gen. Um Anmeldung unter Telefon 02182 821623 wird gebe­ten. Beim Transport sollte der Anhänger mit einer Plane abge­deckt sein. Pro Tonne Abfall beträgt die Gebühr 49,50 Euro (zuzüg­lich Mehrwertsteuer); Kleinanlieferungen bis 200 Kilo bzw. bis 1 Kubikmeter wer­den mit 10 Euro berechnet.

Weitere Informationen gibt es bei Thomas Willmer vom Amt für Umweltschutz unter Telefon 02181 601‑6822.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)