Rommerskirchen: Bürgermeister eröff­net neue Treppe zur Bahnhofsunterführung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Am Montag, 14. September um Punkt 10.45 Uhr konnte Bürgermeister Dr. Martin Mertens die neu gebaute Bahnhofstreppe zur Unterführung eröffnen.

Gemeinsam mit den Mitarbeitern der betei­lig­ten Unternehmen wur­den die Absperrungen besei­tigt und die ers­ten Zugreisenden in Empfang genommen.

Das ist ein his­to­ri­scher Tag für Rommerskirchen – end­lich geht es nicht mehr über die dunkle und ver­win­kelte alte Ecktreppe, son­dern über eine sau­bere, sichere und helle neue Treppenanlage“ so die ers­ten Passanten.

Foto: Gemeinde
Foto: Gemeinde

In weni­gen Wochen wird auch die Rampenanlage in Betrieb gehen, die dann einen bar­rie­re­freien Abstieg in die Unterführung ermög­licht. Wenn dann im kom­men­den Jahr die Deutsche Bahn den geplan­ten Aufzug errich­tet hat, ist ein kom­plett bar­rie­re­freier Zugang des Bahnsteigs möglich.

Ich freue mich, dass es uns nun so schnell gelun­gen ist, die moderne Treppenanlage fer­tig­zu­stel­len. Unser Bahnhof wird sau­be­rer, siche­rer und im kom­men­den Jahr auch bar­rie­re­frei erreich­bar – das ist ein enor­mer Gewinn für Eltern mit Kinderwagen, Menschen mit Gehbehinderungen sowie Reisende mit schwe­ren Koffern“ so Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

Beim Bahnhofsumbau war auf­grund man­gel­haf­ter Bauausführung durch den Generalunternehmer zu einer unge­woll­ten Verzögerung gekom­men. Die Gemeinde hatte dar­auf­hin selbst die Koordinierung der Bauarbeiten über­nom­men und mit einem umfang­rei­chen Sanierungskonzept die Inbetriebnahme der Treppenanlage ermöglicht.

Noch in die­sem Jahr soll nun die fei­er­li­che Eröffnung der gesam­ten Treppen- und Rampenanlage stattfinden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)