Neuss: Tatverdächtige Fahrraddiebe nach Zeugenhinweis gestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Ein auf­merk­sa­mer Anwohner der Euskirchener Straße beob­ach­tete am spä­ten Mittwochabend (16.09.), gegen 23:40 Uhr, zwei ver­däch­tige Männer.

Das Duo, aus­ge­stat­tet mit einem Bolzenschneider, machte sich an den dort abge­stell­ten Fahrrädern zu schaf­fen. Sofort infor­mierte der Zeuge die Polizei. Da die bei­den offen­sicht­lich Lunte gero­chen und sich zwi­schen­zeit­lich davon gemacht hat­ten, lie­ferte er eine Personenbeschreibung gleich mit.

Weit kamen die Tatverdächtigen nicht. Noch auf der Euskirchener Straße stopp­ten Polizeibeamte zwei ver­däch­tige Kleintransporter, in denen sich ins­ge­samt fünf junge Personen befan­den. In bei­den Autos ent­deck­ten die Beamten auf den Ladeflächen ins­ge­samt 23 Fahrräder, dar­un­ter auch einige Hochwertige.

Über deren Herkunft mach­ten die Tatverdächtigen wider­sprüch­li­che und unglaub­wür­dige Angaben. Da nicht aus­zu­schlie­ßen war, dass die Fahrräder aus Diebstählen stam­men, wurde das Quintett wegen Verdachts des Bandendiebstahls und der Hehlerei vor­läu­fig festgenommen

Dabei han­delt es sich um fünf Männer, zwei von ihnen ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, im Alter von 18 bis 22 Jahre. Die Tatverdächtigen sind mitt­ler­weile gestän­dig. Sie geben in ihren Vernehmungen zu, dass min­des­tens 10 der sicher­ge­stell­ten Drahtesel aus Diebstählen stam­men, vor­wie­gend aus dem Bereich Erfttal.

Die wei­te­ren Maßnahmen über­nah­men Beamte des Kriminalkommissariats 21. Die ermit­teln­den Beamten bit­ten mög­li­che Geschädigte, sich unter der Rufnummer 02131 3000 zu melden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)