Neuss: Polizei durch­sucht Wohnung eines Tatverdächtigen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am frü­hen Mittwochmorgen (16.9.), gegen 5 Uhr, durch­suchte die Neusser Polizei mit der Unterstützung eines Sondereinsatzkommandos aus Düsseldorf die Wohnung eines 51-​jährigen Neussers am Berghäuschensweg.

Der Mann steht im Verdacht, zwei Raubüberfälle auf Geldinstitute began­gen zu haben. Die erste Tat ereig­nete sich am Montag, dem 27.7.2015 (Pressemitteilung vom 27.07.2015. Ein mas­kier­ter Täter betrat, gegen 16 Uhr, die Filiale einer Bank an der Uedesheimer Strasse. Er rich­tete wort­los eine Waffe auf eine der Bankangestellten und ließ sich Bargeld auszahlen.

Bei einem erneu­ten Überfall auf das Geldinstitut an der Uedesheimer Straße, am Donnerstag, dem 10.9.2015, gegen 18 Uhr, (Pressemitteilung vom 10.09.2015) erga­ben sich für die Ermittler der Polizei deut­li­che Parallelen im Aussehen und Vorgehen des Räubers, so dass von einem Wiederholungstäter aus­zu­ge­hen war.

Die Ermittlungen führ­ten die Polizei auf die Spur des 51-​Jährigen. Aufgrund des begrün­de­ten Verdachts gegen den Neusser erließ die Staatsanwaltschaft Düsseldorf einen Durchsuchungsbeschluss. Die in der Wohnung auf­ge­fun­de­nen Beweise reich­ten nicht aus, um den bestehen­den Tatverdacht zu erhärten.

Der Betroffene wurde ver­nom­men und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Düsseldorf aus dem Polizeigewahrsam ent­las­sen. Die Ermittlungen dau­ern an.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)