Jüchen: Grundschuleltern deren Kinder Grundschulen außer­halb der Gemeinde besu­chen kön­nen ihr Votum eben­falls abgeben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Wie bereits durch die Informationsveranstaltungen in den Grundschulen bekannt ist, beab­sich­tigt die Gemeinde Jüchen, die Schullandschaft zum Schuljahresbeginn 2016/​17 weiterzuentwickeln.

Dazu wer­den alle Eltern, deren Kinder die Grundschulen in der Gemeinde besu­chen, schrift­lich über die sog. „Ranzenpost“ am 17. September 2015 auf­ge­for­dert, ihr Votum bis zum 22. September 2015 abzugeben.

Bei der Bezirksregierung Düsseldorf wurde auf­grund einer Anfrage einer Mutter in einer der Informationsveranstaltungen abge­fragt, ob auch die Eltern der Kinder, die zur­zeit eine Grundschule oder Förderschule außer­halb der Gemeinde Jüchen besu­chen, an die­ser Befragung teil­neh­men dür­fen. Die Bezirksregierung teilte mit, dass soweit die Eltern in der Gemeinde Jüchen woh­nen, an der Befragung teil­neh­men können.

Aus die­sem Grunde wer­den alle inter­es­sier­ten Eltern, deren Kinder Grundschulen bzw. Förderschulen außer­halb der Gemeinde besu­chen und in der Gemeinde woh­nen, gebe­ten, sich an das Amt für Schulen, Kultur und Sport, Tel. 02165/​915‑4000 oder ‑1010 zu wen­den, damit ihnen der Fragebogen zuge­sandt wer­den kann.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)