Rhein-​Kreis Neuss: Notunterkunft ein­ge­rich­tet – Die ers­ten 86 Flüchtlinge sind am Berufsbildungszentrum Grevenbroich ein­ge­trof­fen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Grevenbroich – Insgesamt erwar­tet die Kreisverwaltung 300 ihr vom Land zuge­wie­sene Flüchtlinge in der am Wochenende im Eiltempo zur Notunterkunft umge­bau­ten Dreifachturnhalle des kreis­ei­ge­nen Berufsbildungszentrums (BBZ) in Grevenbroich.

Die ers­ten 86 sind heute am frü­hen Morgen ein­ge­trof­fen und stam­men über­wie­gend aus den Krisenregionen Syrien, Irak und Afghanistan.

Eine der Sektionen in der zur Notunterkunft umgebauten Dreifachturnhalle des BBZ Grevenbroich. Foto: Rhein-Kreis Neuss
Eine der Sektionen in der zur Notunterkunft umge­bau­ten Dreifachturnhalle des BBZ Grevenbroich. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Die Registrierung und die medi­zi­ni­sche Erstuntersuchungen vor Ort lie­fen ruhig und kon­trol­liert ab, berich­tet Kreisdirektor Dirk Brügge.

Für den Abend seien zwei wei­tere Flüchtlingsbusse ange­kün­digt.

Als Leiter des von Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke ein­ge­setz­ten Sonderstabs bit­tet Brügge um Verständnis für die im Umfeld des BBZ der­zeit ein­ge­schränkte Parksituation:

Wir bemü­hen uns, die Beeinträchtigung für den Schulbetrieb so gering wie mög­lich zu hal­ten.”

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.