Meerbusch: Feuerwehr – Bootsführer absol­vie­ren Prüfung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Neben der Hilfe bei Bränden und Unfällen auf dem fes­ten Land ist die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch auch für die Sicherheit auf dem Rhein zuständig.

Hierfür betreibt die Feuerwehr das im Löricker Sportboothafen lie­gende Mehrzweckboot „Franziska”, bei Einsätzen auf dem Rhein stellt der Löschzugs Büderich die Besatzung.

Foto: Ffw Meerbusch
Foto: Ffw Meerbusch

Nicht nur auf Straßen aus Asphalt gel­ten Verkehrsregeln, dies gilt genauso für Wasserstraßen. Die Kenntnis und Beachtung die­ser Regeln ist – genau wie im Straßenverkehr – neben prak­ti­schen Fähigkeiten im Umgang mit dem Fortbewegungsmittel für eine sichere Teilnahme am Verkehr unver­zicht­bar. Hierfür müs­sen alle soge­nann­ten Bootsführer, d.h. die Personen, die auf einem Boot das Steuer in der Hand haben, den „Sportbootführerschein Binnen” besitzen.

Um stets ein­satz­be­reit zu sein, müs­sen in der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch also immer genü­gend Einsatzkräfte mit die­sem Führerschein aus­ge­stat­tet sein.

Im Sommer 2015, das erste Mal seit vier Jahren, absol­vier­ten 8 Feuerwehrkameraden die mehr­mo­na­tige Ausbildung zum Erwerb des „Sportbootführerschein Binnen” unter der Leitung von Norbert Hassels, wel­che am Sonntag, den 13.09.2015 mit der Prüfung zum Abschluss kam.

Früh auf­ste­hen war ange­sagt, denn bereits um 09:00 begann der theo­re­ti­sche Teil der Prüfung, in wel­cher Fachfragen zu z.B. Lichterführung, Ausweichregeln und Schallsignalen zu beant­wor­ten waren. Direkt im Anschluss wurde im Düsseldorfer Medienhafen die prak­ti­sche Prüfung absol­viert, hier­für stellte die Feuerwehr Düsseldorf den Anleger des Löschboots zur Verfügung. In der Praktischen Prüfung muss­ten – genau wie beim Autofüherschein – unter den kri­ti­schen Augen eines Prüfers Manöver wie An- und Ablegen, „Mann über Bord”, aber auch Dinge wie „Enges Wenden” oder „Kursgerechtes Aufstoppen” feh­ler­frei absol­viert werden.

Hier zeigte die gute Vorbereitung Wirkung , so dass alle Kandidaten auch mit Erfolg die Prüfung abschlie­ßen konn­ten, Das Team der Bootsführer in der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch ist nun um 8 Kameraden grö­ßer geworden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)