Jüchen: Neugestaltung des Adenauerplatzes in Hochneukirch und der Dorfmitte Hackhausen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Im Rahmen des Dorfentwicklungskonzeptes Hochneukirch/​Hackhausen wur­den bereits mit inten­si­ver Bürgerbeteiligung Handlungsfelder dis­ku­tiert und kon­krete Maßnahmen bzw. Projekte mit Vorentwurfsskizzen erarbeitet. 

Dabei wurde der Neugestaltung des Adenauerplatzes in Hochneukirch und der Dorfmitte in Hackhausen eine hohe Priorität ein­ge­räumt. Ein zen­tra­les Ziel der Neugestaltungen ist die Schaffung von attrak­ti­ven Plätzen mit hoher Aufenthaltsqualität.

Der Adenauerplatz soll so umge­stal­tet wer­den, dass wei­ter­hin in einem Teilbereich geparkt und das Schützenfest gefei­ert wer­den kann. Auch der Wochenmarkt soll hier wei­ter­hin auf die­ser Fläche stattfinden.

Der Dorfplatz Hackhausen mit dem ehe­ma­li­gen Feuerwehrgerätehaus soll dahin­ge­hend umge­stal­tet wer­den, dass er nicht nur als unge­ord­ne­ter Parkplatz dient, son­dern eine eigene Aufenthaltsqualität im Alltag als auch bei Festen bietet.

Das Planungsbüro B.S.L. aus Soest wurde mit der kon­kre­ten Planung der bei­den Plätze bis zur Ausführungsplanung sowie mit der spä­te­ren Überwachung der Bauphase beauf­tragt. Dazu hat Ende August ein gemein­sa­mes Auftaktgespräch mit dem beauf­trag­ten Planungsbüro statt­ge­fun­den. Hierbei wur­den die bei­den Projekte vor­ge­stellt und die grund­sätz­li­che Herangehensweise und Zielsetzungen dis­ku­tiert. Das Planungsbüro wird einen mög­li­chen Zeitplan für die bei­den Projekte erstel­len und anschlie­ßend vorstellen.

Der wei­tere Planungsprozess sieht vor, die Fördermöglichkeiten zu klä­ren und wie bis­her Bürger, Anlieger sowie Vereine, Verbände und Einzelhändler wäh­rend der Planungen inten­siv zu beteiligen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)