Rhein-​Kreis Neuss: 300 zusätz­li­che Flüchtlinge – Kreis stellt Turnhallen im BBZ Grevenbroich zur Verfügung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Städte und Gemeinden, die hier schon enor­mes geleis­tet haben, bei die­ser schwie­ri­gen Aufgabe, indem wir für das aktu­elle und kurz­fris­tig ange­kün­digte Flüchtlingskontingent die Turnhallen an unse­rem Berufsbildungszentrum Grevenbroich zur Verfügung stel­len und die Versorgung der Flüchtlinge orga­ni­sie­ren”, so Landrat Petrauschke zum der­zei­ti­gen Stand. 

Die Stadt Grevenbroich und die Sportvereine, die die Hallen nut­zen, wur­den infor­miert. Auch die unmit­tel­bar angren­zen­den Anwohner erhal­ten ein Informationsschreiben des Kreises. Voraussichtlich wird es auch zu Einschränkungen des Parkraumes vor dem Berufsbildungszentrum kommen.

Wir bit­ten alle, die Anwohner, ins­be­son­dere auch die Sportvereine und Schüler, um Verständnis für diese Not-​Maßnahme”, so Kreisdirektor Brügge. Von Sachspenden aus der Bevölkerung bit­tet die Kreisverwaltung zunächst abzusehen.

Bereits Mitte die­ser Woche war bei einer Flüchtlingskonferenz mit den Bürgermeistern und Beigeordneten der kreis­an­ge­hö­ri­gen Kommunen der Kreis um die wei­tere Koordinierung gebe­ten worden. 

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)