Neuss: Feuerwehrbericht – Verkehrsunfall mit LKW und PKW – Person eingeklemmt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Schlicherum – Zu einem schwe­ren Verkehrsunfall unter Beteiligung eines LKW und eines PKW wur­den die Feuerwehr und der Rettungsdienst heute Morgen, den 09.09.2015 gegen 09:35 Uhr, auf die St. Antoniusstraße (K20) in Höhe der K30 gerufen.

Bei dem Unfall wur­den drei Personen ver­letzt, davon eine töd­lich. Durch die hef­tige Kollision der am Unfall betei­li­gen Fahrzeuge kam der PKW auf dem Dach lie­gend zum Stillstand.

2015-09-09_Ne_vup-t_k30-k20_014Durch Ersthelfer konnte die Fahrerin des ver­un­fall­ten PKW aus ihrem Fahrzeug geret­tet wer­den. Sie musste auf­grund ihrer schwe­ren Verletzungen vom Rettungsdienst behan­delt wer­den. Damit ein zügi­ger und scho­nen­der Transport der Patientin in ein geeig­ne­tes Krankenhaus erfol­gen konnte, kam hier­für ein Rettungshubschrauber zum Einsatz.

Die Beifahrerin war im Fahrzeug ein­ge­klemmt und musste durch die Feuerwehr befreit wer­den. Bei Eintreffen der Feuerwehr wurde sofort die tech­ni­sche Rettung der Beifahrerin ein­ge­lei­tet. Trotz des schnel­len Eingreifens der Feuerwehr und der umge­hen­den Befreiung der Patientin aus dem ver­un­fall­ten Fahrzeug, ver­starb sie noch an der Unfallstelle.

Der Fahrer des betei­lig­ten LKW erlitt leichte Verletzungen. Er wurde nach ret­tungs­dienst­li­cher Behandlung vor­sorg­lich in ein Krankenhaus verbracht.

Die Polizei sperrte den betrof­fe­nen Kreuzungsbereich wäh­rend der Rettungsmaßnahmen ab. Die Ermittlungen zum Unfallhergang wur­den auf­ge­nom­men. Feuerwehr und Rettungsdienst waren ins­ge­samt mit 37 Einsatzkräften vor Ort. (Rüstzug, 4 RTW, 3 Notärzte, 1 Rettungshubschrauber)

Quelle: Feuerwehr Neuss – Einsatzleiter Dirk Diederichs

Weitere Infos hier

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)