Grevenbroich: Feuer im Seniorenhaus Lindenhof – Brand unter Kontrolle – Heimbewohner evakuiert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss/​Grevenbroich – Im Seniorenhaus Lindenhof des Rhein-​Kreises Neuss in Grevenbroich ist heute im Dachstuhl ein Feuer aus­ge­bro­chen, so dass 87 Heimbewohner und das Heimpersonal eva­ku­iert wer­den mussten. 

In der nahe gele­ge­nen Turnhalle des Erasmus-​Gymnasiums wur­den sie medi­zi­nisch und psy­cho­lo­gisch betreut. Fünf Heimbewohner wur­den vor­sorg­lich ins Krankenhaus gebracht.

Wie Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke am Mittag infor­mierte, sei zum Glück nie­mand zu Schaden gekom­men. Sein Dank galt den rund 160 Einsatzkräften, die mit 88 Fahrzeugen vor Ort waren, für den pro­fes­sio­nel­len Einsatz, aber auch dem Heimpersonal, das sehr umsich­tig gehan­delt habe. Petrauschke dankte zudem der Stadt Grevenbroich, dem Erasmus-​Gymnasium und auch Nachbarn des Lindenhofs, die spon­tan gehol­fen haben.

2015-09-08_GV_feuer-seniorenheim thumbnailUm 7.53 Uhr war der Kreisleitstelle der Brand gemel­det wor­den. Die Feuerwehr Grevenbroich wurde umge­hend alar­miert und war unter Beteiligung der Feuerwehr Neuss, Jüchen und Dormagen sowie von Rettungsdienstkomponenten des Rhein-​Erft-​Kreises und aus Düsseldorf im Einsatz. Um 11.15 Uhr konnte Einsatzleiter Udo Lennartz mel­den, dass das Feuer unter Kontrolle ist. Es waren aber noch umfang­rei­che Nachlöscharbeiten erfor­der­lich. Der Feuerwehreinsatz wird der­zeit lang­sam zurück­ge­fah­ren. Eine Brandwache ist noch erforderlich.

Für Angehörige und Bezugspersonen der Heimbewohner hatte der Rhein-​Kreis Neuss im Laufe des Vormittags eine Hotline mit der Nummer 02181/​601‑6000 ein­ge­rich­tet. Gleichzeitig wur­den Angehörige direkt kontaktiert.

Für alle Heimbewohner sind mitt­ler­weile ange­mes­sene Unterbringungsmöglichkeiten in umlie­gen­den Einrichtungen gefun­den wor­den. Die Brandursache ist zur­zeit noch unklar. 

Weitere Infos hier

(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)