Grevenbroich: Dachbrand im Seniorenheim – Großalarm für Feuerwehr und Rettungsdienst – Hotline für Angehörige eingerichtet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Gegen 07:55 Uhr, am heu­ti­gen Dienstag den 08.09.2015, wurde die Kreisleitstelle über einen Brandmeldealarm im Seniorenheim alar­miert. Als die ers­ten Einsatzkräfte im Bereich „An der Schanze” ein­tra­fen, war eine deut­li­che Rauchentwicklung im Dachbereich erkennbar.

Die Erkundung ergab ein Feuer in einem Versorgungsraum des Seniorenheimes, der im Dachgeschoß gele­gen ist. Binnen kur­zer Zeit brei­tete sich der Brand aus. Die Kräfte vor Ort for­der­ten umge­hend Unterstützung durch wei­tere Feuerwehreinheiten an.

2015-09-08_GV_Brand_Seniorenheim_109Die Pflegekräfte und Feuerwehr konn­ten alle Bewohner der Einrichtung erfolg­reich eva­ku­ie­ren. Somit gab es, nach ers­ten Informationen, keine Verletzten durch Rauchgase oder Feuer. Im wei­te­ren Verlauf erfolgte eine Alarmstufenerhöhung auf MANV 1.

Aus dem gesam­ten Kreisgebiet wur­den Feuerwehren zur Unterstützung ange­for­dert. Einheiten aus Dormagen, Jüchen und Neuss waren im Einsatz (160 Einsatzkräfte, mit 88 Fahrzeugen).

Die ca. 100 betrof­fe­nen Bewohner der Einrichtung wur­den durch Rettungsdienste, eben­falls aus dem gesam­ten Kreisgebiet und wei­te­ren Städten, betreut. Als erste Sammelstelle wurde die Aula des Ersamus-​Gymnasium eingerichtet.

Die Straße An der Schanze ist gesperrt. Die Feuerwehr hatte Anwohner, auf­grund der star­ken Rauchentwicklung, auf­ge­for­dert Fenster und Türen geschlos­sen zu halten.

Nach Evakuierung im Seniorenhaus Lindenhof – Hotline für Angehörige eingerichtet

Rhein-​Kreis Neuss. Nachdem die Bewohner des Seniorenhauses Lindenhof in Grevenbroich wegen eines Brandes eva­ku­iert wer­den muss­ten, hat der Rhein-​Kreis Neuss als Träger der Einrichtung eine Hotline für Angehörige und Bezugspersonen ein­ge­rich­tet. Sie ist unter der Rufnummer 02181/​601‑6000 für Fragen zu errei­chen. Gleichzeitig wer­den Angehörige auch bereits tele­fo­nisch kontaktiert.

[KGVID]http://www.klartext-ne.de/wp-content/uploads/2015/09/2015–09-08_gv_feuer-seniorenheim.mp4[/KGVID]

Grevenbroich (ots) – Am Dienstag (8.9.), gegen kurz vor 8 Uhr, erhielt die Polizei einen Einsatz zur Straße „Auf der Schanze”. Dort war ein Brand gemel­det worden.

Die Einsatzkräfte stell­ten fest, dass der Dachstuhl einer Senioreneinrichtung in Flammen stand. Die Räumlichkeiten wur­den umge­hend durch die Feuerwehr eva­ku­iert und die Löschmaßnahmen auf­ge­nom­men. Es gab keine Verletzten. Zwei Heimbewohner wur­den vor­sorg­lich in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei sperrt die Straße „Auf der Schanze” für die Dauer der Arbeiten. Es kommt zu gerin­gen Verkehrsbeeinträchtigungen. (8.9.2015, Stand: 10:40 Uhr)

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Angaben zur Brandursache kön­nen noch nicht gemacht wer­den. Die Höhe des Sachschadens kann aktu­ell noch nicht näher bezif­fert werden.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)