Neuss/​Kaarst: Feuerwehrbericht – Verkehrsunfall A57PKW zwi­schen LKW

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Am gest­ri­gen Vormittag, Donnerstag den 03.09.2015 gegen 11:30 Uhr, ereig­nete sich ein fol­gen­schwe­rer Verkehrsunfall zwi­schen zwei LKW und einem PKW. Bei die­sem Unfall wurde eine Person in ihrem PKW schwer ein­ge­klemmt, eine wei­tere Person in einem der betei­lig­ten LKW eingeschlossen. 

Der am Unfall betei­ligte PKW wurde von hin­ten bis zur Hinterachse unter einen davor befind­li­chen LKW gescho­ben und ver­keilte sich unter dem Anhänger. Aufgrund die­ses Unfallmechanismus gestal­tete sich die Rettung der ver­un­fall­ten Fahrerin als äußerst schwie­rig und anspruchsvoll.

Durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Neuss und des Rettungsdienstes wur­den in den ers­ten Minuten alle am Unfall betei­lig­ten Fahrzeuge sta­bi­li­siert, die gesamte Unfallstelle abge­si­chert und eine Erstversorgung aller ver­letz­ten und betrof­fe­nen Personen eingeleitet.

2015-09-03_Ne_A57_vup_lkw-pkw_072Das unter dem LKW-​Anhänger ver­keilte Fahrzeug konnte nur durch eine auf­wen­dige Rettungsaktion, bei der der gesamte Anhänger mit­tels Hebezylinder ange­ho­ben wer­den mußte, für eine wei­tere Rettung vor­be­rei­tet wer­den. Um eine Befreiung der Person aus dem Fahrzeug zu ermög­li­chen, mußte im wei­te­ren Verlauf das ver­un­fallte und schwer defor­mierte Wrack mit Hilfe einer Seilwinde unter dem Auflieger her­aus gezo­gen werden.

Die Rettung der ein­ge­klemm­ten Fahrerin gestal­tete sich beson­ders schwie­rig und zeit­in­ten­siv. Dennoch wurde die tech­ni­sche Rettung mit­tels hydrau­li­schem Rettungsgerät schnell und scho­nend durchgeführt.

Alle durch die Feuerwehr ein­ge­lei­te­ten Maßnahmen erfolg­ten in enger Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst. Eine wei­tere, in einem der betei­lig­ten LKW ein­ge­schlos­sene Person, konnte im Verlauf des Einsatzes aus dem Fahrzeug befreit und dem vor Ort anwe­sen­den Rettungsdienst übergeben.

Eingesetzte Kräfte:
C- Dienst, B- Dienst, Rüstzug, Rettungshubschrauber, 2 Notärzte und 3 Rettungswagen, BAB-​Polizei und Schutzpolizei. Einsatzleiter: Dirk Diederichs

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)