Korschenbroich: Elterninfoabend zum dis­ku­tier­ten Gesamtschul-Teilstandort

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Würde ich mein Kind an einer Gesamtschule in Korschenbroich anmel­den, wenn diese als Teilstandort der bereits exis­tie­ren­den Gesamtschule Kaarst-​Büttgen ent­ste­hen sollte? 

Diese Frage stel­len sich Eltern von Korschenbroicher Grundschülern in die­sen Tagen. Denn die Familien, deren Kinder zur­zeit die 2., 3. oder 4. Grundschulklasse besu­chen haben nun alle Post aus dem Rathaus bekommen.

Im Brief steckt die Umfrage zum Thema „Gesamtschul-​Dependance“, die der Stadtrat ein­stim­mig auf den Weg gebracht hat. Außerdem sind die Väter und Mütter für Donnerstag, 10. September 2015, ab 19 Uhr zu einem Infoabend ein­ge­la­den. Bürgermeister Heinz Josef Dick und Schulverwaltungsamtsleiterin Michaele Messmann wer­den dann in der Aula des Gymnasiums, Don-​Bosco-​Str. 2–4, Details zum Thema Gesamtschul-​Teilstandort erläu­tern und die Fragen der Familien beantworten.

Die Korschenbroicher Politik und Verwaltung wol­len gemein­sam mit unse­ren Bürgerinnen und Bürgern die Schullandschaft gestal­ten. Denn unsere Hauptschule ver­liert trotz ihrer guten Arbeit an Akzeptanz, weil die Schulform an sich nicht mehr genug Schülerinnen und Schüler bin­det“, erklärt Dick. „Wenn wir wei­ter­hin allen Kindern in ihrer Heimatstadt ein Bildungsangebot ab Klasse 5 machen möch­ten, müs­sen wir jetzt han­deln.“ Realschule und Gymnasium blei­ben bestehen.

Doch wel­che Alternative wol­len die Familien zusätz­lich haben? Die Antwort dar­auf wird die Umfrage geben. „Gerade des­we­gen ist es mir sehr wich­tig, dass sich mög­lichst viele Menschen betei­li­gen, damit wir eine große Basis für die wei­te­ren Schritte haben“, sagt Dick. „Wir brau­chen jedes ein­zelne Votum. Daher appel­liere ich zum Mitmachen und will am 10. September selbst noch Hintergrundinfos zur Entscheidungsfindung geben.“ Die Eltern haben bis zum 22. September 2015 Zeit, den Umfragebogen zurückzusenden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)