Rhein-​Kreis Neuss: Kreisschulamt eröff­net Inklusionsbüro – Unterstützung für Eltern, Kitas und Schulen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Information, Beratung und Unterstützung in schu­li­schen Angelegenheiten zu Inklusion aus einer Hand – das bie­tet das neue Inklusionsbüro des Schulamtes für den Rhein-​Kreis Neuss im Kreishaus Neuss.

Unter Leitung von Gabriele Sponheimer-​Golüke befas­sen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Fragen des Gemeinsamen Lernens im Rhein-​Kreis Neuss. Sie sind Ansprechpartner sowohl für Eltern als auch für Kindertageseinrichtungen und Schulen.

V.l.: Schulrat Ulrich Plöger, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Inklusionsbüroleiterin Gabriele Sponheimer-Golüke und die Schulräte Alois Mayer, Karin Roth-Junkermann und Marita Koblenz-Lüschow stellten das neue Inklusionsbüro vor. Foto: Rhein-Kreis Neuss
V.l.: Schulrat Ulrich Plöger, Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Inklusionsbüroleiterin Gabriele Sponheimer-​Golüke und die Schulräte Alois Mayer, Karin Roth-​Junkermann und Marita Koblenz-​Lüschow stell­ten das neue Inklusionsbüro vor. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Das Inklusionsbüro soll in Zukunft dabei hel­fen, für jedes Kind die rich­tige Schule zu fin­den”, betont Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, der das neue Angebot zusam­men mit Kreisschuldezernent Tillmann Lonnes, den Schulräten Alois Mayer, Marita Koblenz-​Lüschow, Karin Roth-​Junkermann, Ulrich Plöger und der Büroleiterin Gabriele Sponheimer-​Golüke vorstellte. 

Damit will der Rhein-​Kreis Neuss den Ausbau des Gemeinsamen Lernens in Regelschulen unter­stüt­zen, so wie es eine neue Schulrechtsänderung der NRW-​Landesregierung vor­sieht. Gemeinsames Lernen heißt, dass alle Kinder unge­ach­tet ihrer per­sön­li­chen Voraussetzungen und Fähigkeiten, ihrer Herkunft, ihrer Behinderungen und Beeinträchtigungen mit­ein­an­der ler­nen und opti­mal geför­dert wer­den. Bereits jetzt besucht rund ein Drittel der ins­ge­samt mehr als 2 000 Kinder mit son­der­päd­ago­gi­schem Förderbedarf Regelschulen.

Das Inklusionsbüro ist zen­trale Anlaufstelle für alle Themen des Gemeinsamen Lernens. Bei Bedarf unter­stützt es beim Übergang von der Kindertagesstätte in die Schule, von der Grund- in die wei­ter­füh­rende Schule und beim Wechsel von der Schule in den Beruf. Gabriele Sponheimer-​Golüke enga­giert sich als Sonderpädagogin bereits seit 17 Jahren bei der Kreisverwaltung im Bereich Gemeinsames Lernen und stellt fest: „Im Laufe der Jahre sind immer mehr Aufgaben dazu gekom­men, und der Beratungsbedarf bei Eltern, Lehrern und Erziehern nimmt zu.”

Ansprechpartnerin im Inklusionsbüro für schu­li­sche Angelegenheiten ist Gabriele Sponheimer-​Golüke unter Telefon 02131 928‑4039 (928‑4032 und 928‑4034) sowie per E‑Mail unter gabriele.sponheimer-golueke@rhein-kreis-neuss.de.

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)