Rommerskirchen: Streit zwi­schen Anwohner und Besucher des Schützenzeltes eskalierte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen (ots) – Am Freitag, den 28.08.2015, gegen 22:30 Uhr, wurde die Polizei auf­grund von Streitigkeiten zur Wehrstraße gerufen.

Ein 48-​jähriger Anwohner hatte meh­rere Besucher des dor­ti­gen Schützenzeltes ange­spro­chen, als diese im Freien uri­nier­ten – ins­be­son­dere, weil sein Grundstück jedes Jahr auf diese Weise ver­un­rei­nigt wird.

Vermutlich zu sei­nem Schutz hatte der Mann eine kleine Holzlatte mit­ge­nom­men, setzte diese aber offen­sicht­lich nicht ein. Der Streit mit einem 18-​jährigen Dormagener aus die­ser Gruppe eska­lierte jedoch, noch bevor die Polizei eintraf.

Der 18-​jährige schlug den Anwohner mit meh­re­ren Faustschlägen im Kopfbereich nie­der. Nur seine Begleiter konn­ten ihn anschlie­ßend daran hin­dern, dass er auf den am Boden lie­gen­den Mann ein­trat. Der 18-​jährige ent­fernte sich und begab sich wie­der in das Festzelt. Bei Eintreffen der Polizei war der Anwohner nicht ansprech­bar, er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei holte den alko­ho­li­sier­ten Mann nach erfolg­ter Sachverhaltserhebung aus dem Festzelt und führte ihn der Polizeiwache Grevenbroich zu. Dort wurde ihm eine Blutprobe ent­nom­men und ein Strafverfahren ein­ge­lei­tet. Nach erfolg­ter Ausnüchterung wurde er entlassen.

Zwischenzeitlich hatte sich glück­li­cher­weise her­aus­ge­stellt, dass die Verletzungen des Anwohners nicht schwer­wie­gend sind.

Die Ermittlungen dau­ern an. Noch nicht bekannte Zeugen wer­den gebe­ten, sich bei der Kriminalpolizei Grevenbroich unter der Rufnummer 02131 /​3000 zu melden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)