Kaarst: Brand auf dem Dach eines Hochhauses mit Menschenrettung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – (Feuerwehr Kaarst) Um 10:00 Uhr, am Samstag den 29.08.2015, tra­fen sich die bei­den Löschzüge, mit 55 Personen sowie unse­rer Jugendfeuerwehr, in der Feuerwache Kaarst. 

Hier stellte Übungs- & Einsatzleiter Andreas Türlings mit Hilfe von Thomas Thissen und Nils Schwiemann, Objekt, Übungvorgaben und das Übungsziel vor. Danach erfolgte die Einteilung der Mannschaft und Fahrzeuge. Alle setz­ten sich zum Bereitstellungsplatz in Bewegung.

Fotos(6): Ffw Kaarst
Fotos(6): Ffw Kaarst

Gegen 11:00 Uhr begann die eigent­li­che Übung. Hierzu wurde ein Brandereignis mit Menschenrettung auf dem Dach des Hochhauses simu­liert. Das Übungsobjekt hat 13 Etagen mit ca. 50 Wohneinheiten pro Haus. Die Übung in den bei­den Hochhäuser, da zwei Löschzüge, wurde mit zeit­li­cher Versetzung angegangen.

Nachdem der Einsatzleiter die Übung gestar­tet hatte, fuh­ren die Löschzüge zur Einsatzstelle. Hier erhielt der Zugführer den Einsatzbefehl durch den Einsatzleiter. Die Aufgabe bestand darin eine ver­letzte Person vom Dach zu ret­ten sowie eine Brandbekämpfung durchzuführen.

Des Weiteren sollte im elf­ten Obergeschoss ein „Depot” (Hier war­ten wei­tere Trupps, Rettungsdienst sowie Material auf ihren Einsatz) gebil­det wer­den. Ein wei­te­rer Augenmerk lag auf dem Befüllen der Trockensteigleitung.

Die Resonanz nach gut zwei­ein­halb Stunden war, wir haben unsere Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Der Feuerwehrleiter Andreas Kalla sowie Kreisbrandmeister Norbert Lange waren sehr zufrie­den. Kleinigkeiten konn­ten zwar aus­ge­macht wer­den, kön­nen aber in Zukunft ver­mie­den werden.

Die Feuerwehr dan­ken den Bewohnern der Häuser Flachsbleiche 70 und 72 sowie der Hausverwaltung für die Übungsmöglichkeit.

(18 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)