Grevenbroich: Quartett mit Fahrrädern erwischt – Herkunft wird überprüft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Polizeibeamte kon­trol­lier­ten am Mittwoch (26.08.), gegen 10:30 Uhr, auf der Königstraße einen ver­däch­ti­gen Kleintransporter, der dort parkte. 

Zeugen hat­ten zuvor berich­tet, dass meh­rere Personen augen­schein­lich neu­wer­tige Fahrräder in den Citroen gela­den hat­ten. Tatsächlich ent­deck­ten die Ermittler im Laderaum des Autos acht Räder, die Verdächtigen waren jedoch verschwunden.

Offensichtlich hat­ten sie Lunte gero­chen und sich schnell in den Keller eines Mehrfamilienhauses auf der Königstraße zurück­ge­zo­gen. Dort ent­deck­ten sie näm­lich die Ordnungshüter, ver­steckt unter Decken. Bei den vier Tatverdächtigen han­delt sich um drei Männer und eine Frau im Alter von 15 bis 40 Jahren aus Grevenbroich.

Bei der anschlie­ßen­den Nachschau in der Wohnung eines der Tatverdächtigen spür­ten die Polizisten wei­tere Räder auf. Über des­sen Herkunft mach­ten die vier unglaub­wür­dige Angaben oder schwie­gen sich aus. Da nicht aus­zu­schlie­ßen war, dass die Fahrräder aus Diebstählen stam­men, wurde das Quartett wegen Verdachts des Bandendiebstahls und der Hehlerei vor­läu­fig festgenommen.

Überprüfungen anhand der indi­vi­du­el­len Rahmennummern erga­ben bereits, dass drei der über 22 sicher­ge­stell­ten Drahtesel aus Diebstählen stam­men, die sich in den Tagen zuvor in Grevenbroich ereig­net hat­ten. Die wei­te­ren Maßnahmen über­nah­men Beamte des Kriminalkommissariats 24.

Die ermit­teln­den Beamten bit­ten mög­li­che Geschädigte sich unter der Rufnummer 02131 3000 zu melden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)