Dormagen: Ursache für defek­ten Dachstuhl ist wei­ter unklar – Grundschule weicht ab mor­gen in Hauptschulräume aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Nach der gest­ri­gen Sperrung ihres Hauptgebäudes zieht die Stürzelberger St.-Nikolaus-Grundschule vor­über­ge­hend in freie Räume der Hermann-​Gmeiner-​Hauptschule in Dormagen-​Mitte um.

Ab dem mor­gi­gen Mittwoch steht diese Ausweichlösung zur Verfügung“, infor­miert Schuldezernent Gerd Trzeszkowski. Die rund 150 Schulkinder wer­den mit Bussen abge­holt. Treffpunkt ist mor­gens um 8.10 Uhr an der Grundschule. Von dort aus gehen die Lehrer mit den Kindern zur Bushaltestelle an der Lindenstraße, da die ein­ge­setz­ten Gelenkbusse nicht in die schmale Schulstraße ein­bie­gen können.

Nach der Schule kom­men die Kinder gegen 12.45 Uhr in Begleitung der Lehrer wie­der an der Grundschule an. Die Offene Ganztagsschule läuft vor und nach dem Unterricht zu den gewohn­ten Zeiten in Stürzelberg wei­ter. Ihr Gebäude ist von der Sperrung nicht betrof­fen. „Auch das Schulschwimmen kann wei­ter statt­fin­den“, so Trzeszkowski. Die Klassen wer­den dazu mit Bussen an der Hauptschule abge­holt und anschie­ßend nach Stürzelberg zurückgebracht.

Weiterhin unklar ist, wes­halb sich der Dachstuhl des Stürzelberger Schulgebäudes um rund zehn Zentimeter ver­scho­ben hat. „Dies muss nun von einem Fachgutachter unter­sucht wer­den“, teilt der zustän­dige Eigenbetriebsleiter Uwe Scheler mit. Der Schaden war am gest­ri­gen Montag einem Dachdecker auf­ge­fal­len, der die Dachpfannen kontrollierte.

In der Schulaula, die sich im Obergeschoss befin­det, hat­ten sich feuchte Stellen an der Decke gebil­det. Der Eigenbetrieb zog dann unver­züg­lich einen Statiker hinzu. Er emp­fahl, das Gebäude zur Sicherheit der Kinder vor­sorg­lich zu sper­ren. Voraussichtlich muss der Dachstuhl kom­plett erneu­ert werden.

Wir arbei­ten daran mit Hochdruck und infor­mie­ren, sobald wir einen kon­kre­ten Zeitplan haben“, sagt Scheler. Am heu­ti­gen Dienstag wur­den erst ein­mal die Dachpfannen abge­deckt, um den Dachstuhl zu ent­las­ten. Provisorisch wird das Schulgebäude von oben mit Folien abgedichtet.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)