Korschenbroich: Der Rat macht sich für den Teilstandort der Gesamtschule Kaarst in Kleinenbroich stark

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Obwohl die Hauptschule Korschenbroich gute Arbeit leis­tet, ist die Akzeptanz der Schulform an sich auch hier vor Ort gesunken.

Gleichzeitig besteht im benach­bar­ten Kaarst die Notwendigkeit, die 2013 gegrün­dete Gesamtschule durch Neu- und Umbauten zu erwei­tern. „Das ist die Chance für eine Kooperation, die den Familien unse­rer bei­den Städte nutzt. Im heu­ti­gen Hauptschulgebäude kön­nen wir einen Teilstandort der Gesamtschule Kaarst-​Büttgen rea­li­sie­ren“, bekräf­tigt Korschenbroichs Bürgermeister Heinz Josef Dick erneut sei­nen Standpunkt.

Den Rücken stär­ken ihm hier­bei erneut die poli­ti­schen Fraktionen. Erst im Hauptausschuss am 18. August 2015 bekräf­tig­ten sie ein­stim­mig den Willen, in Kleinenbroich einen Teilstandort zu rea­li­sie­ren. Möglichst zum Schuljahr 2016/​17. Die Korschenbroicher appel­lie­ren daher ein­ge­hend an die Kollegen in Kaarst, das Vorhaben zu stützen.

Was ist bis­her bereits pas­siert, um die Weichen für eine zeit­ge­mäße Umstrukturierung der Schullandschaft zu stel­len? Die bei­den Bürgermeister Heinz Josef Dick (Korschenbroich) und Franz Josef Moormann (Kaarst) befür­wor­te­ten eine inter­kom­mu­nale Zusammenarbeit auch bei die­sem Projekt und schlu­gen ihren jewei­li­gen Stadträten diese Strategie vor. Ziel der Vereinbarung war ein Andocken der Korschenbroicher an die bestehende Gesamtschule durch die Umwandlung der hie­si­gen Hauptschule in einen Teilstandort. Der Korschenbroicher Rat sprach sich direkt ein­stim­mig für die­ses Konzept aus und beschloss eine Elternbefragung zu die­sem Schulmodell. Der Kaarster Rat ist lei­der nicht dem Vorschlag sei­ner Stadtverwaltung gefolgt, son­dern hat die Entscheidung ver­tagt. „Durch die­sen Umstand wird die Elternbefragung in Korschenbroich erschwert“, sagt Dick.

Daraufhin stell­ten die Bündnisgrünen aus Korschenbroich einen Antrag, sich im Hauptausschuss am 18. August 2015 noch­mals zu bespre­chen. Ein Ergebnis war das bereits erwähnte, erneute Votum für den Teilstandort. Zudem dis­ku­tier­ten die Parteien inten­siv über die Elternbefragung. Sie soll nun in Abhängigkeit von der Entscheidung im Kaarster Rat rea­li­siert wer­den. „Wir wol­len Kaarst für ein posi­ti­ves Votum gewin­nen“, erklärt Dick. „Deswegen habe ich Bürgermeister Moormann gebe­ten, das Thema Gesamtschul-​Teilstandort auf die Tagesordnung sei­nes Rates am 27. August 2015 zu set­zen. Dies hat er mir zugesagt.“

Gleichzeitig kon­tak­tierte Dick die Kaarster Fraktionsvorsitzenden sowie die frak­ti­ons­lo­sen Ratsmitglieder in einem per­sön­li­chen Anschreiben, um sie für die Bedeutung des Themas zu sen­si­bi­li­sie­ren. „Die Eltern der Viertklässler brau­chen einen Orientierungspunkt, um sich über alle Möglichkeiten einer wei­ter­füh­ren­den Schule für das Schuljahr 2016/​17 zu infor­mie­ren“, erläu­tert Dick. Diese Eltern sol­len nun nach dem 27. August 2015 befragt wer­den. Es sei denn, Kaarst spricht ein kla­res Nein aus. Der Rat der Stadt Korschenbroich wird das Signal aus Kaarst gemein­sam auswerten.

Michaele Messmann und ihr Team im Fachamt der Stadt Korschenbroich ste­hen auf jeden Fall in den Startlöchern, um direkt die Post an die Korschenbroicher Eltern zu ver­schi­cken, wenn alles wie erhofft ver­läuft. Adresslisten sind genauso vor­be­rei­tet wie eine mög­li­che Infoveranstaltung vor­sorg­lich terminiert.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)