Korschenbroich: Der Rat macht sich für den Teilstandort der Gesamtschule Kaarst in Kleinenbroich stark

Korschenbroich – Obwohl die Hauptschule Korschenbroich gute Arbeit leistet, ist die Akzeptanz der Schulform an sich auch hier vor Ort gesunken.

Gleichzeitig besteht im benachbarten Kaarst die Notwendigkeit, die 2013 gegründete Gesamtschule durch Neu- und Umbauten zu erweitern. „Das ist die Chance für eine Kooperation, die den Familien unserer beiden Städte nutzt. Im heutigen Hauptschulgebäude können wir einen Teilstandort der Gesamtschule Kaarst-Büttgen realisieren“, bekräftigt Korschenbroichs Bürgermeister Heinz Josef Dick erneut seinen Standpunkt.

Den Rücken stärken ihm hierbei erneut die politischen Fraktionen. Erst im Hauptausschuss am 18. August 2015 bekräftigten sie einstimmig den Willen, in Kleinenbroich einen Teilstandort zu realisieren. Möglichst zum Schuljahr 2016/17. Die Korschenbroicher appellieren daher eingehend an die Kollegen in Kaarst, das Vorhaben zu stützen.

Was ist bisher bereits passiert, um die Weichen für eine zeitgemäße Umstrukturierung der Schullandschaft zu stellen? Die beiden Bürgermeister Heinz Josef Dick (Korschenbroich) und Franz Josef Moormann (Kaarst) befürworteten eine interkommunale Zusammenarbeit auch bei diesem Projekt und schlugen ihren jeweiligen Stadträten diese Strategie vor. Ziel der Vereinbarung war ein Andocken der Korschenbroicher an die bestehende Gesamtschule durch die Umwandlung der hiesigen Hauptschule in einen Teilstandort. Der Korschenbroicher Rat sprach sich direkt einstimmig für dieses Konzept aus und beschloss eine Elternbefragung zu diesem Schulmodell. Der Kaarster Rat ist leider nicht dem Vorschlag seiner Stadtverwaltung gefolgt, sondern hat die Entscheidung vertagt. „Durch diesen Umstand wird die Elternbefragung in Korschenbroich erschwert“, sagt Dick.

Daraufhin stellten die Bündnisgrünen aus Korschenbroich einen Antrag, sich im Hauptausschuss am 18. August 2015 nochmals zu besprechen. Ein Ergebnis war das bereits erwähnte, erneute Votum für den Teilstandort. Zudem diskutierten die Parteien intensiv über die Elternbefragung. Sie soll nun in Abhängigkeit von der Entscheidung im Kaarster Rat realisiert werden. „Wir wollen Kaarst für ein positives Votum gewinnen“, erklärt Dick. „Deswegen habe ich Bürgermeister Moormann gebeten, das Thema Gesamtschul-Teilstandort auf die Tagesordnung seines Rates am 27. August 2015 zu setzen. Dies hat er mir zugesagt.“

Gleichzeitig kontaktierte Dick die Kaarster Fraktionsvorsitzenden sowie die fraktionslosen Ratsmitglieder in einem persönlichen Anschreiben, um sie für die Bedeutung des Themas zu sensibilisieren. „Die Eltern der Viertklässler brauchen einen Orientierungspunkt, um sich über alle Möglichkeiten einer weiterführenden Schule für das Schuljahr 2016/17 zu informieren“, erläutert Dick. Diese Eltern sollen nun nach dem 27. August 2015 befragt werden. Es sei denn, Kaarst spricht ein klares Nein aus. Der Rat der Stadt Korschenbroich wird das Signal aus Kaarst gemeinsam auswerten.

Michaele Messmann und ihr Team im Fachamt der Stadt Korschenbroich stehen auf jeden Fall in den Startlöchern, um direkt die Post an die Korschenbroicher Eltern zu verschicken, wenn alles wie erhofft verläuft. Adresslisten sind genauso vorbereitet wie eine mögliche Infoveranstaltung vorsorglich terminiert.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)