Jüchen: Hundekotbeutelspender auf­ge­stellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Jüchen – Die zum 1. April 2015 initiierte Kampagne der Gemeinde Jüchen zur Verbesserung der Sauberkeit in der Gemeinde Jüchen ist mit dem „Wilden-Müll-Melder“ erfolgreich gestartet.

„Die positiven Auswirkungen der bisherigen Maßnahmen sind bereits deutlich sichtbar geworden. Dafür spricht auch die Anzahl der Aufträge, die das eigens zur Entsorgung der wilden Müllablagerungen eingesetzte Team des Baubetriebshofes täglich erhält.“, resümiert Bürgermeister Harald Zillikens die ersten Monate seit dem Start.

Der Vorschlag der Jungen Union Jüchen zur Aufstellung von Hundekotbeutelspendern im Gemeindegebiet wurde im Rahmen der Kampagne nun aufgegriffen. Im ersten Schritt wurden in der letzten Woche fünf Hundekotbeutelspender in der Gemeinde aufgestellt. In Gierath wurden zwei Beutelspender, im neu gestalteten Schmölderpark ebenfalls zwei und in der Grünanlage an der Rathaushausstraße in Hochneukirch wurde ein Spender aufgestellt.

„Ich freue mich sehr, dass unser Vorschlag zum Aufstellen der Beutelspender seitens der Verwaltung mit in die Kampagne gegen den wilden Müll aufgegriffen wurde“, so Sebastian Heckhausen, Vorsitzender der Jungen Union Jüchen, und ergänzt „Ich gehe davon aus, dass die Spender einen enormen Beitrag zur Verbesserung der Sauberkeit in den Parks und Grünanlagen im Gemeindegebiet leisten werden.“

Die Mitarbeiter des Baubetriebshofs, die auch die Spenderboxen nachfüllen und die Abfallbehälter leeren, werden in den nächsten Wochen beobachten, wie die Systeme angenommen werden und ob die Verschmutzung durch Hundekot zurückgeht.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)