Kaarst: Polizei stellt drei tat­ver­däch­tige Frauen nach Einbruch und anschlie­ßen­der Flucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am Hölderlinweg in Kaarst beob­ach­tete eine auf­merk­same Zeugin, wie am Mittwochnachmittag (19.8.), gegen 16:15 Uhr, drei Frauen über einen Fußweg zu einem Bungalow gelang­ten und dort ein Fenster neben der Hauseingangstür aufhebelten. 

Die Zeugin ver­stän­digte unver­züg­lich die Polizei. Als sich die Streifenwagen dem Tatort näher­ten, rann­ten die bis dato unbe­kann­ten Frauen über den rück­wär­ti­gen Garten zu einem Auto und flüch­te­ten damit in Richtung Karlsforster Straße.

Die Polizei nahm die Verfolgung auf und konnte den Wagen, der mit deut­lich über­höh­ter Geschwindigkeit und unter Missachtung gel­ten­der Verkehrsregeln geführt wurde, letzt­lich am Bertzweg in Willich-​Schiefbahn stop­pen. Die drei Insassinnen (19 und zwei­mal 32 Jahre alt) wur­den festgenommen.

Bei ihnen fan­den die Ermittler Schmuck, der ein­deu­tig aus dem Haus am Hölderlinweg stammte. Das Fluchtfahrzeug, einen dunk­len Ford Fusion mit bel­gi­schen Kennzeichen, stellte die Polizei sicher.

Die tat­ver­däch­ti­gen Frauen, die in Deutschland kei­nen fes­ten Wohnsitz haben, wer­den nach ihrer Vernehmung bei der Polizei heute noch einem Richter vor­ge­führt, der ent­schei­det, ob Untersuchungshaft ange­ord­net wird. Die Ermittlungen der Polizei dau­ern an.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)