Neuss: Drususplatz optisch auf­ge­wer­tet

Neuss – In Anwesenheit des neuen städtischen Beigeordneten Dr. Matthias Welpmann, Vertretern der Bürgerstiftung Neuss und zahlreichen Anwohnern aus der Nachbarschaft gab es jetzt eine kleine Einweihungsfeier für den Drususplatz.

Auch der strömende Regen konnte die Freude über den neu gestalteten und optisch aufgefrischten Platz nicht dämpfen. Durch das verheerende Orkantief „Ela“ im letzten Jahr war der Drususplatz - und hier insbesondere der Glockenbrunnen - erheblich beschädigt worden.

In Kooperation mit der Bürgerstiftung Neuss, die die Reparatur des Brunnengitters und einen Neuanstrich finanziert hat, wurde der Platz nun erneuert. Die Stadt überarbeitete für rund 12.000 Euro die gesamte Wegefläche (neue Asphaltdecke, Neuverlegung von vorhandenen Gehwegplatten), frischte die Parkanlage gärtnerisch auf und stellte zwei neue Bänke auf. Als besondere Attraktion erhielt der Platz dann von der Bürgerstiftung Neuss und den Rotariern einen stattlichen Magnolienbaum, der nun den kurparkähnlichen Charakter des Platzes betont.

Der Drususplatz stammt ursprünglich aus dem Jahr 1903. In den Anfangsjahren zeichnete er sich durch seine großzügigen Rasenflächen und Blütensträucher aus. Im Zweiten Weltkrieg wurde er durch den Einbau von Bunkern stark verändert und schließlich durch Bombeneinwirkung erheblich zerstört.

Erst zum Neusser Schützenfest 1954 konnte die großzügige Anlage wieder hergestellt und der Öffentlichkeit übergeben werden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)