Rhein-​Kreis Neuss: Bürgermeisterkonferenz beriet über Flüchtlingsfrage und Breitbandausbau

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Von der Flüchtlingsaufnahme bis zur Breitbandversorgung reichte die Tagesordnung der letz­ten Bürgermeisterkonferenz im Rhein-​Kreis Neuss vor der Wahl am 13. September. 

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke hatte dazu ins Kreishaus Neuss ein­ge­la­den. Im Mittelpunkt stan­den prak­ti­sche Fragen bei der Unterbringung von Asylbewerbern wie etwa bau- und brand­schutz­recht­li­che Voraussetzungen von Containeranlagen.

Einig waren sich die Rathauschefs in der Einschätzung, dass ver­mut­lich bald neue Unterkünfte für Flüchtlinge nötig sind. „In Grevenbroich, Dormagen und Meerbusch sind bereits jeweils rund 150 Asylbewerber in Notunterkünften unter­ge­bracht wor­den. Das hat in der Bevölkerung eine Welle der Hilfsbereitschaft aus­ge­löst, über die wir sehr froh und dank­bar sind”, so Petrauschke. Sein Lob galt auch den Hilfsorganisationen und Ehrenamtlern, die die bis­he­ri­gen Notunterkünfte auf kurz­fris­ti­ges Verlangen des Landes in Rekordzeit her­ge­rich­tet hatten.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (links) begrüßte die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus dem Rhein-Kreis Neuss zur letzten Konferenz vor der Wahl am 13. September.  Foto: Rhein-Kreis Neuss
Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke (links) begrüßte die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus dem Rhein-​Kreis Neuss zur letz­ten Konferenz vor der Wahl am 13. September. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Neben der Flüchtlingsfrage galt das Augenmerk der Politiker den Eckdaten des Kreishaushalts 2016 und der kom­mu­na­len Zusammenarbeit. Die Versorgung mit schnel­lem Internet nahm eben­falls einen brei­ten Raum ein. Aktuell führt der Rhein-​Kreis Neuss Gespräche mit Anbietern von Breitbandinfrastruktur und steht dabei in engem Kontakt mit den acht Kommunen an Rhein und Erft.

An der Konferenz nah­men neben Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke die Bürgermeisterinnen Ursula Kwasny (Grevenbroich) und Angelika Mielke-​Westerlage (Meerbusch) sowie die Bürgermeister Herbert Napp (Neuss), Erik Lierenfeld (Dormagen), Franz-​Josef Moormann (Kaarst), Heinz Josef Dick (Korschenbroich), Harald Zillikens (Jüchen) und Dr. Martin Mertens (Rommerskirchen) teil. 

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)