Meerbusch: Verkehrsunfall, Streifenwagen beteiligt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) – Gegen 14:45 Uhr ereig­nete sich in Büderich auf der Moerser Straße ein Verkehrsunfall, bei dem ein Streifenwagen der Polizeiwache Meerbusch betei­ligt war. 

Das Polizeifahrzeug war auf der Moerser Straße in Richtung Bovert mit Blaulicht und Martinshorn unter­wegs. In Höhe der Cranachstraße war­te­ten meh­rere PKW ver­kehrs­be­dingt. Als die Fahrerin des Streifenwagens die Kolonne über­holte scherte plötz­lich eine 50-​jährige Meerbuscherin mit ihrem Mazda aus. Die Polizistin bremste noch, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Zwei Polizistinnen und ein Polizeibeamter im Funkstreifenwagen erlit­ten leichte Verletzungen. Nach ärzt­li­cher Behandlung konn­ten sie das Krankenhaus wie­der ver­las­sen, ihren Dienst jedoch nicht wie­der aufnehmen.

Die Fahrerin des Mazda musste mit Spreizwerkzeug aus dem beschä­dig­ten PKW gebor­gen wer­den. Die Türen lie­ßen sich nicht mehr öff­nen. Die Meerbuscherin wurde dann eben­falls in ein Krankenhaus gebracht, wo sie vor­sorg­lich zur Beobachtung blieb.

Beide betei­lig­ten Fahrzeuge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Moerser Straße gesperrt, zu grö­ße­ren Behinderungen kam es nicht.

Um den Randalierer in Lank-​Latum, zu dem die Streifenwagenbesatzung ursprüng­lich unter­wegs war, küm­mer­ten sich sofort Kollegen aus Neuss.

Feuerwehrbericht (Fotos(8): Ffw Meerbusch)

Zu einem Verkehrsunfall wurde die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch am Samstagnachmittag um 14:46 alar­miert. In Büderich war es auf der Moerser Straße zu einem Zusammenstoß zwi­schen einem PKW und einem Einsatzfahrzeug der Polizei gekommen.

Durch die Folgen des Aufpralls wurde der Fahrer des PKW in sei­nem Fahrzeug ein­ge­schlos­sen, glück­li­cher­weise jedoch nicht eingeklemmt.

Um das Unfallopfer aus dem Fahrzeug zu befreien, ent­fernte die Feuerwehr mit­tels hydrau­li­schem Schneid- und Spreizgerät die Tür des PKW. Der Fahrer wurde wäh­ren der Maßnahmen durch den Rettungsdienst betreut und anschlie­ßend in ein Krankenhaus gebracht.

Zur Durchführung der Rettungs- und Aufräumarbeiten war die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch mit den Löschzügen aus Büderich und Osterath und ca. 35 Kräften vor Ort. Der Einsatz unter Leitung von Stadtbrandinspektor Herbert Derks war um ca. 15:30 been­det. Für die Dauer des Feuerwehreinsatzes sowie die Ermittlungsarbeit der Polizei war die Moerser Straße im Bereich der Unfallstelle gesperrt.

Zur Unfallursache sowie zur Schadenshöhe kön­nen keine Angaben gemacht werden.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)