Kaarst: Feuerwehr befreit Kind aus Waschmaschine

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Gegen 17:10 Uhr wurde die Kaarster Freiwillige Feuerwehr zu einem beson­de­ren Einsatz geru­fen. Nach ers­ten Informationen sollte ein Kind in der ver­schlos­se­nen Trommel einer Waschmaschine ein­ge­schlos­sen sein.

Mit Eintreffen der Feuerwehr sowie Notarzt und Rettungskräfte wurde diese Meldung bestä­tigt. Das Kind wurde aus der Zwangslage befreit, dem Rettungsdienst über­ge­ben und in ein Krankenhaus gebracht werden

Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen, Löschzüge Kaarst (LZ 61) und Büttgen (LZ 62), vor Ort. Ferner Polizei, Notarzt, Rettungswagen und Babyrettungswagen.

(60 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

1 Kommentar

  1. Für mich unver­ständ­lich wie ein Kind in die Trommel einer Waschmachine gelangt und dann noch die Ladeluke
    ver­schlos­sen ist. Ob da fremde hände im Spiel waren?

Kommentare sind deaktiviert.