Jüchen: Friedhofsmauer fertiggestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Pünktlich vor dem Gierather Schützenfest wurde nun die Stützmauer des Friedhofes in Gierath an der Neuenhovener Straße instand gesetzt.

Seitens der Gemeinde Jüchen wurde ein rd. 51 m lan­ges Teilstück mit­tels L‑Steinen in einer Höhe von ca. 1,3 m erneu­ert. Die Arbeiten am übri­gen Teil der Mauer waren bereits vor kur­zem von der Kath. Kirchengemeinde in glei­cher Bauweise vor­ge­nom­men worden.

Bürgermeister Harald Zillikens und Technischer Dezernent Oswald Duda freuen sich über die abge­schlos­sene Maßnahme. Die Baukosten betru­gen ca. 15.000 Euro.

Die Fertigstellung vor den Feierlichkeiten am kom­men­den Wochenende war mir beson­ders wich­tig“, so Harald Zillikens. „So kann nun die Schützenparade auf der Neuenhovener Straße ange­mes­sen stattfinden“.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)