Jüchen: Mutmaßliche Metalldiebe gefähr­den Anwohner und Verkehrsteilnehmer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) – Am frü­hen Mittwochmorgen (12.8.), gegen 5:30 Uhr, stellte ein Polizeibeamter an der Hemmerdener Straße fest, dass unbe­kannte Täter offen­bar gleich meh­rere Kanaldeckel ent­wen­det hatten. 

Die alar­mier­ten Kollegen fan­den anschlie­ßend noch eine Vielzahl wei­te­rer Tatorte zwi­schen den Ortschaften Mürmelen und Bedburdyck. Die nun offe­nen Kanalschächte stell­ten eine nicht uner­heb­li­che Gefahr für Autofahrer aber ins­be­son­dere auch für Radfahrer und Fußgänger dar.

Polizei und Stadt küm­mer­ten sich um die Sicherung der betrof­fe­nen Kanalschächte. Anwohner der Kreuzstraße hat­ten in der Nacht, gegen 00:30 Uhr, ver­däch­tige Geräusche wahr­ge­nom­men und in die­sem Zusammenhang einen dunk­len Kastenwagen mit Pritschenaufbau beobachtet.

Die Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht nach dem beschrie­be­nen Fahrzeug und des­sen Insassen. Zeugenhinweise nimmt die Kripo unter 02131–3000 entgegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)