Grevenbroich: Kirmesplatz – Neuenhausen – meh­rere Schlägereien und Verletzte – Nachtrag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Neuenhausen – Gegen 03:40 Uhr kam es zu einem Einsatz von Polizei und Rettungsdienst auf dem Kirmesplatz in Neuenhausen. Aufgrund der jewei­li­gen Alkoholisierung kam es zu meh­re­ren Schlägereien.

Polizei und Rettungsdienst waren mit zahl­rei­chen Kräften vor Ort. Es gab, nach ers­ten Informationen, drei Festnahmen und eine unbe­kannte Anzahl von Verletzten.

Bei den Verletzungen soll es sich über­wie­gend um Prellungen und Platzwunden han­deln. Letztere wur­den vom Rettungsdienst erstversorgt.

Der Polizei gelang es, mit mas­si­vem Personalaufgebot, die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Grevenbroich-​Neuenhausen (ots) – Am 09.08.2015, gegen 02:45 Uhr, wurde der Polizei über Notruf eine Schlägerei auf dem Kirmesplatz in Grevenbroich – Neuenhausen gemel­det. Hierbei sollte es bereits meh­rere Verletzte gege­ben haben.

Vor Ort traf die Polizei auf 50 bis 60 Personen, die den Beamten sowie den ein­ge­setz­ten Rettungskräften teils stark alko­ho­li­siert und aggres­siv gegen­über­tra­ten. Zur Bewältigung und Beruhigung der Lage muss­ten wei­tere Polizeikräfte ange­for­dert wer­den, sodass schließ­lich 20 Streifenwagen – Besatzungen, dar­un­ter vier Hundeführer, vor Ort ein­ge­setzt waren.

In der Menschenmenge kam es immer wie­der zu Auseinandersetzungen, die nur durch den Einsatz kör­per­li­cher Gewalt und teil­weise unter dem Einsatz von Pfefferspray unter­bun­den wer­den konn­ten. Letztlich muss­ten zur Durchsetzung von Platzverweisen 3 Personen in Polizeigewahrsam genom­men werden.

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)