Neuss: Brand im Mehrfamilienhaus – Tatverdächtiger ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – In der Nacht zum Freitag (07.08.) kam es zu einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus an der Friedrichstraße.

Gegen 02:25 Uhr nahm ein Anwohner Knallgeräusche wahr, kurz dar­auf ent­deckte er dunkle Rauchwolken im zwei­ten Obergeschoß des betrof­fe­nen Mehrfamilienhauses. Sofort infor­mierte er die Rettungskräfte.

Die Feuerwehr eva­ku­ierte die Anwohner des Hauses und löschte das Feuer ab. Für die Dauer des Einsatzes wurde die Friedrichstraße in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Noch wäh­rend der Löscharbeiten fiel ein Tatverdacht auf einen 23-​jährigen Mieter. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass er den Brand im Hausflur ver­ur­sacht haben könnte.

Der Neusser erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus trans­por­tiert wer­den. Vor und wäh­rend des Transports leis­tete der junge Mann erheb­li­chen Widerstand und sperrte sich gegen jeg­li­che Maßnahmen.

Zwischenzeitlich befin­det sich der Tatverdächtige in einer psych­ia­tri­schen Fachklinik. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und geht zum jet­zi­gen Zeitpunkt von einer vor­sätz­li­chen Brandstiftung aus.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)