Rhein-​Kreis Neuss: Spitzentreffen zur Flüchtlingsfrage – Vermutlich neue Notunterkünfte nötig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Im Rhein-​Kreis Neuss wer­den ver­mut­lich bald neue Notunterkünfte für Flüchtlinge nötig.

Zu die­sem Schluss kamen die Teilnehmer eines Spitzentreffens, zu dem Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke die Vertreter der Städte und Gemeinden ins Kreishaus Grevenbroich ein­ge­la­den hatte.

In Grevenbroich, Dormagen und Meerbusch sind bereits jeweils rund 150 Asylbewerber in Notunterkünften unter­ge­bracht wor­den. Das hat in der Bevölkerung eine Welle der Hilfsbereitschaft aus­ge­löst, über die wir sehr froh und dank­bar sind“, so Petrauschke. Sein Lob galt auch den Hilfsorganisationen und Ehrenamtlern, die die bis­he­ri­gen Notunterkünfte auf kurz­fris­ti­ges Verlangen des Landes in Rekordzeit her­ge­rich­tet hatten.

Spitzentreffen zur Flüchtlingsfrage: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke versammelte im Kreishaus Grevenbroich Bürgermeister und Beigeordnete zur Klärung noch offener Fragen. Foto: L. Berns/ Rhein-Kreis Neuss
Spitzentreffen zur Flüchtlingsfrage: Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke ver­sam­melte im Kreishaus Grevenbroich Bürgermeister und Beigeordnete zur Klärung noch offe­ner Fragen. Foto: L. Berns/​Rhein-​Kreis Neuss

Die Bürgermeister Erik Lierenfeld (Dormagen), Franz-​Josef Moormann (Kaarst) und Harald Zillikens (Jüchen) sowie die zustän­di­gen Beigeordneten der Kommunen bespra­chen mit dem Landrat das wei­tere gemein­same Vorgehen in der Flüchtlingsfrage. Für die medi­zi­ni­sche Erstversorgung und die not­wen­di­gen Impfungen der Asylbewerber sorgt zunächst das Kreisgesundheitsamt in Zusammenarbeit mit nie­der­ge­las­se­nen Ärzten – und stößt dabei an Grenzen. Zu die­sem Schluss kommt Kreisdirektor Dirk Brügge, den Petrauschke zum Koordinator einer Arbeitsgruppe für die Flüchtlingsfragen bestellt hat.

In zwei Schreiben an Landesinnenminister Ralf Jäger und NRW-​Gesundheitsministerin Barbara Steffens berich­tet Brügge von den Schwierigkeiten, die sich in den ver­gan­ge­nen Wochen erge­ben hat­ten. Da die medi­zi­ni­sche Erstversorgung der Asylbewerber erste Priorität habe, werde das Kreisgesundheitsamt „das übli­che Aufgabenspektrum in ange­mes­se­nem Maße nicht mehr bewäl­ti­gen kön­nen“, wie es in den Briefen nach Düsseldorf heißt. Dazu zähl­ten etwa Prüfungen der Heil- und Hilfsberufe oder Untersuchungen zur Arbeits- und Erwerbsfähigkeit.

Vorschlag des Kreisdirektors: „Es wäre sehr för­der­lich, wenn die Tuberkulose-​Untersuchung, die all­ge­meine Eingangsuntersuchung sowie die Impfung vor der Zuweisung in Notunterkünfte erfolgt.“ Auf Unverständnis stößt beim Rhein-​Kreis Neuss außer­dem die Tatsache, dass die Kasernen in Mönchengladbach und Düsseldorf sowie das Gebäude des ehe­ma­li­gen Finanzamts in Grevenbroich nicht als Notunterkünfte genutzt werden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)