Korschenbroich: Rabiate Taschendiebe flüch­ten in blauem Audi mit aus­wär­ti­gem Kennzeichen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich (ots) – Am Montag (3.8.), gegen 12:40 Uhr, erreichte die Polizei ein Notruf vom „Hannenplatz”. Ein 78-​jähriger Korschenbroicher war Opfer von Taschendieben geworden.

Er hatte Geld am Automaten abge­ho­ben. Dabei fiel ihm eine Frau auf, die, wie er spä­ter ver­mu­tete, den Vorgang beob­ach­tet hatte. Außerhalb des Geldinstitutes sprach eine andere Unbekannte den Senior an und bat um eine Spende für behin­derte Menschen.

Die Bittstellerin suchte gezielt die Nähe zu ihrem Opfer, um unbe­merkt das abge­ho­bene Geld aus der Hosentasche zu zie­hen. Als sie sich dann mit ihrer Beute zügig ent­fernte, rief der Bestohlene rich­ti­ger­weise um Hilfe.

Couragierten Passanten gelang es dann auch die Tatverdächtige auf- und fest­zu­hal­ten. Doch dann fuhr mit hoher Geschwindigkeit ein Auto mit aus­wär­ti­gem Kennzeichen vor. Ein Mann sprang her­aus und stieß die bei­den Zeugen, wel­che die Täterin fest­hiel­ten, bei­seite. So gelang es ihm, seine Komplizin zu befreien.

Die bei­den Unbekannten flüch­te­ten im Auto in Richtung Bahnhof. Zuvor war es den Zeugen gelun­gen, der Tatverdächtigen das gestoh­lene Geld wie­der abzu­neh­men. Polizeistreifen fahn­de­ten nach den Tatverdächtigen und ihrem Fluchtfahrzeug, jedoch ohne Erfolg.

Die Zeugen beschrie­ben einen blauen Audi. Das hin­tere Kennzeichen war gelb mit schwar­zer Schrift. Der Wagen war ein soge­nann­ter „Rechtslenker”, das heißt er hatte das Steuer, anders als deut­sche Fabrikate, auf der rech­ten Seite.

Nun ermit­telt die Kripo und fragt: Wer kann Angaben zu den ver­däch­ti­gen Personen oder dem Fluchtfahrzeug machen? Hinweise nimmt das zustän­dige Kriminalkommissariat unter der Telefonnummer 02131–3000 entgegen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)