Neuss: Info zur geplan­ten Unterkunft für Asylbewerber und Flüchtlinge in Rosellen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Über die bis­he­ri­gen Überlegungen zur geplan­ten Unterkunft für Asylbewerber und Flüchtlinge in Rosellen möchte Sozialdezernent Stefan Hahn die Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils informieren. 

Dazu lädt die Verwaltung am Mittwoch, 12. August 2015, um 17 Uhr in die Aula der St. Peter-​Schule, Rosellener Schulstraße 9, ein.

Die Zahl der Menschen, die unter Einsatz ih­res Lebens vor Verfolgung oder krie­ge­ri­schen Auseinanderset­zungen flie­hen und Zuflucht in Deutschland suchen, nimmt ste­tig zu. Daher muss auch die Stadt Neuss wei­tere Unterbringungsmöglichkeiten bereitstellen.

Dazu hat die Verwaltung bereits im Frühjahr eine Ge­samtkonzeption für die Aufnahme und Unterbringung von Asyl­bewerbern und aus­län­di­schen Flüchtlingen in den nächs­ten Jahren vor­ge­legt. es wur­den ins­ge­samt 27 poten­ti­elle Standorte benannt, an denen zeit­lich begrenzt Unterkünfte ent­ste­hen kön­nen. Erklärtes Ziel war es, in allen Stadtteilen der Stadt Standorte zu benen­nen, um eine dezen­trale Unterbringung der Menschen sicherzustellen.

In Rosellen wurde dabei eine Fläche im Bereich Ueckerather Straße ausgewählt.

(97 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)